Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 10. Januar 2014

Teilnahme an einer Leserunde… (wie mache ich das)

Heute möchte ich euch erst einmal beschreiben wie ich an einer Leserunde teilnehme.

Bei einer Leserunde ist es ja so, dass mehrere Leser zusammen ein Buch lesen, welches sie vorher in Leseabschnitt eingeteilt haben und dann zu den einzelnen Abschnitten etwas schreiben. Doch könnt ihr euch alles merken, was ihr beispielsweise auf den ersten 100 Seiten gelesen habt?

Daher habe ich ein genaues System nachdem ich an Leserunden teilnehme. Ist vielleicht etwas unkreativ, aber ich stehe dazu. ;-)

Zuerst schnappe ich mir einen Post-it Zettel, worauf ich mir die Leseabschnitte notiere, zum Beispiel Teil 1 lesen von Seite 1-90 (Kapitel 1-6). Dieses Zettelchen klebe ich vorne ins Buch. Im Anschluss benutze ich bei meinem Tablet die Notizfunktion und mache einen Notizeintrag auf mit dem Buchtitel und dem ersten Leseabschnitt.
 
 
Hier mal ein Bild vom Post-it, welches ich für meine aktuelle Leserundenteilnahme benutze. Ich weiß meine Schrift ist ein Graus *schäm*. Meine Ausrede dazu: das ist das Schicksal des umgeschulten Linkshänders, der mit rechts schreiben lernen musste... (noch Fragen?)

Dann beginne ich zu lesen. Immer wenn ich etwas für mich wichtiges entdeckt habe, dann notiere ich das auf meinem Tablet. Dazu gehören vor allem Namen, denn ich hab wirklich ein schlechtes Namensgedächtnis. Am wichtigsten sind mir jedoch besonders schöne Sätze, die ich dann mit Seitenangabe festhalte. Zudem ist es mir schon einige Male passiert, dass mir Fehler im Buch aufgefallen sind, die ich dann ebenfalls festhalte, denn dem Lektor kann das denke ich nur helfen.
 
 
Mein Notizenfesthalter

Jedenfalls lese ich immer nur genau einen Abschnitt fertig und schreibe dann etwas zu diesem Abschnitt, denn ich möchte vermeiden, dass ich schon etwas aus dem nachfolgenden Abschnitt verrate. Die Kommentare verfasse ich dann anhand meiner Erinnerung und den Notizen. Alles was ich festgehalten habe wird dann nicht zwingend beim Posten verwurstet. Natürlich hat vielleicht schon der ein oder andere Mitleser etwas gepostet und schon so manches erwähnt, dann nehme ich natürlich Bezug zu dem Kommentar des jeweiligen Lesers und schreibe nicht nochmal dasselbe hin.

Ist dies geschehen, lese ich den 2. Leseabschnitt, mache mir auch dazu Notizen und schreibe dann wieder etwas zu diesem Abschnitt, wenn ich ihn fertig gelesen habe. So geht das dann bis ich das Buch zu Ende gelesen habe. Lese ich unterwegs und habe das Tablet nicht dabei, dann mache ich mir die entsprechenden Notizen auf dem Smartphone.

Nach Abschluss des Buches habe ich ja jede Menge Notizen, die ich dann auch benutzen kann, um meine Rezension zu schreiben. So schreibt man keinen Protagonistennamen mehr falsch oder verwechselt irgendwas.

 
Der Schutzumschlag muss immer ab beim Lesen, denn zum einen würde er mich stören und dann möchte ich nicht, dass er Knicke bekommt (pingelig wie ich bin...)


Klar ist natürlich, dass wenn ich an einer Leserunde teilnehme schon etwas länger zum Lesen brauche als ohne diese, denn hier lese ich ja noch aufmerksamer und wenn meine Mitleser auf etwas aufmerksam machen, dann schlage ich das natürlich nochmal nach. Und die Notizen zu schreiben kostet ja auch Zeit.

Grundsätzlich muss ich jedoch sagen, dass das Lesen eines Buches in einer Leserunde sehr viel gehaltvoller ist, denn ein anderer Leser entdeckt dann doch noch etwas, was einem selbst nicht aufgefallen ist. Und beispielsweise bereitet es immens viel Spaß, wenn man gemeinsam rätselt, wer denn nun der Mörder war. Und man freut sich, wenn man richtig vermutet hat.

Besonders wird die Leserunde, wenn der Autor sich daran beteiligt, darauf freue ich mich dann immer besonders. Aber auch hier gibt es Unterschiede, was die Teilnahme betrifft. Manche Autoren schreiben kaum etwas, was ich sehr schade finde, denn so fragt man sich, ob sie wirklich an der Leserunde teilnehmen. Andere beantworten sehr gewissenhaft die Fragen, nehmen aber sonst nicht weiter dran teil, was ich aber durchaus ok finde, denn durch Lesereisen und ähnlichem ist ein Autor ja auch gut eingebunden. Richtig klasse finde ich, wenn Autoren sich in allem aktiv an der Leserunde beteiligen und auch die Posts der Leser kommentiert, denn so weiß man als Leser, dass die Kommentare und eventuellen Verbesserungsvorschläge auch an der richtigen Stelle ankommen. Oft ist die konstruktive Kritik der Leser ja Gold wert und der Autor kann in neuen Werken diese „Verbesserungen“ mit einfließen lassen.

Vielleicht habe ich ja mit meiner Beschreibung zum Thema Leserunden euer Interesse für eben diese geweckt? Es würde mich jedenfalls freuen, wenn ihr zukünftig auch so gern an Leserunden teilnehmt wie ich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen