Seitenaufrufe letzten Monat

Dienstag, 25. Februar 2014

Darf ich vorstellen: Leo Wechsler

Aus gegebenen Anlass möchte ich euch heute an meiner Begeisterung teilhaben lassen.
 
Momentan lese ich in einer Leserunde den vierten Fall um Kriminalkommissar Leo Wechsler "Mord in Babelsberg".
 
 
 
Mittlerweile habe ich die ersten 150 Seiten gelesen und bin hin und weg.
 
Deswegen möchte ich euch an dieser Stelle kurz Leo und seine Fälle vorstellen. Ich kannte bisher noch kein Buch aus der Reihe, was sich aber nach dem Lesen von "Mord in Babelsberg" ganz bestimmt ändern wird. Ich finde es zumindest sehr gut, dass ich der Geschichte auch folgen kann ohne die Vorgängerbände zu kennen.
 
Fall 1: "Leo Berlin"
 
 
Inhalt:
 
"Berlin 1922. Deutschland ist politisch zerrissen, die Menschen finden nach dem verlorenen Krieg keine Ruhe. Kriminalkommissar Leo Wechsler bekommt es mit einem mysteriösen Mord zu tun: Ein Wunderheiler, der in besseren Kreisen verkehrte, wurde mit einer Jade-Figur erschlagen. Keine Zeugen, keine Spuren ..."
 
Fall 2: "Tod in Blau"
 
 
Inhalt:
 
"1922. Arnold Wegner malt seine Zeit in starken Kontrasten – Armut und Luxus, Krieg und Vergnügungssucht, Krankheit und Irrsinn. Seine radikalen Bilder, in denen er sich provokant mit der Gesellschaft und der jüngsten Vergangenheit, dem Ersten Weltkrieg, auseinandersetzt, erregen Bewunderung und Abscheu, lassen aber niemanden kalt. Als der Maler tot in seinem Atelier gefunden wird, führt eine erste Spur Kommissar Leo Wechsler zur rechtsextremen Asgard-Gesellschaft, in der viele ehemalige Offiziere verkehren.

Gibt es möglicherweise auch eine Verbindung zu dem Toten im Landwehrkanal, bei dem ein Schriftwechsel mit der Asgard-Gesellschaft gefunden wurde? Die Ermittlungen kommen nicht recht voran, bis Leo Wechsler einen Hinweis von der avantgardistischen Tänzerin Thea Pabst erhält. Und es stellt sich heraus, dass es einen Zeugen gibt – der jedoch entzieht sich allen Befragungen durch die Polizei."

 
Fall 3: "Die Tote von Charlottenburg"

 
Inhalt:
 
"Sommer 1923. Kommissar Leo Wechsler und seine Freundin Clara Bleibtreu verbringen ihre Urlaubstage auf Hiddensee. Dort lernt Clara die Ärztin und Frauenrechtlerin Henriette Strauss kennen, eine lebhafte, charismatische Frau. Sie ist weitgereist, sozial engagiert und pflegt ein freies Liebesleben. Clara fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Doch im Herbst stirbt Henriette gänzlich unerwartet in ihrer Wohnung in Charlottenburg. Die Todesursache lässt sich nicht mit Sicherheit feststellen. Leo beginnt mit seinen Ermittlungen und stößt auf merkwürdige Vorkommnisse in dem Krankenhaus, in dem Henriette Strauss gearbeitet hatte ..."
 
Fall 4: "Mord in Babelsberg"
 
 
Inhalt:

"Berlin 1926. Im Hof einer eleganten Wohnanlage in Kreuzberg wird die Leiche einer Frau entdeckt, die mit einer Scherbe aus rotem Glas erstochen wurde. Kommissar Leo Wechsler muss am Tatort erkennen, dass es sich bei der Toten um seine ehemalige Geliebte Marlen Dornow handelt, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Er erzählt niemandem von seiner Verbindung zu der Toten, auch nicht seiner Frau Clara, sondern stürzt sich verbissen in die Ermittlungen. Wie sich herausstellt, hatte Marlen sich von wohlhabenden Männern aushalten lassen, zuletzt von einem Politiker, der ein enger Mitarbeiter des Außenministers Gustav Stresemann ist. Kurze Zeit später gibt es einen zweiten Toten: Viktor König, der gefeierte Filmregisseur, wurde ebenfalls mit einer roten Glasscherbe erstochen …"


Ich finde es jedenfalls gar nicht so schlecht, dass ich Leo erst jetzt kennenlernen durfte, denn so habe ich nach "Mord in Babelsberg" noch drei Krimis vor mir. Und so wie es aussieht, wird es nach den vier Fällen auch noch weitere geben. :-)

Mich interessiert die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg ganz besonders und Berlin ist einfach so herrlich beschrieben. Zudem wartet die Autorin stets mit interessanten, historischen Fakten auf, so etwas lese ich einfach gern.

Na seid ihr neugierig geworden? Dann macht doch auch mal ein Date mit Leo Wechsler...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen