Seitenaufrufe letzten Monat

Mittwoch, 23. April 2014

Welttag des Buches

Am heutigen "Welttag des Buches" gibt es ja zahlreiche Aktionen, Verlosungen und was man sich so alles vorstellen kann.

Ich möchte euch heute eines meiner Lieblingsbücher vorstellen. Es ist denke ich mal eines, das kaum jemand kennt, was eigentlich schade ist. Ich bin sogar extra auf unseren Dachboden gekraxelt, um es aus seiner Kiste zu befreien, was wahrscheinlich zur Folge haben wird, dass ich es bald nochmal lesen werde.

An dem Bild könnt ihr übrigens sehen, dass ich früher sehr sorgsam mit meinen wenigen Büchern umgegangen bin, denn ich habe alle Taschenbücher mit Folie versehen und innen meine Adresse notiert, falls ich es mal vergessen/ verlieren sollte (was mir ganz bestimmt niemals passiert wäre mit meinen Schätzen). Mittlerweile schlage ich kein Buch mehr ein...

Doch nun will ich es gar nicht so extrem spannend machen, es ist:


Inhaltsangabe:

"Dolores Price ist dreizehn, als ihre kleine Welt aus den Fugen gerät. Von einem Tag auf den anderen verlässt ihr Vater die Familie und stürzt ihre lebenslustige Mutter in eine tiefe Krise. Wie ein plötzlich gestrandeter Wal kommt Dolores sich vor. Aber große Mädchen weinen nicht, und deshalb beginnt Dolores ganz allein ihre Suche nach Liebe und Wahrheit."

Autoreninfo:

Wally Lamb, geboren 1950, begann am Tag der Geburt seines Sohnes mit dem Schreiben. Schon sein erster Roman Die Musik der Wale wurde in den USA und Deutschland ein großer Bestsellererfolg. Wally Lamb lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in Connecticut, wo er Creative Writing unterrichtet.

Das Buch habe ich 1998 gekauft als es erstmalig in Deutschland erschienen ist. Gekauft hatte ich es nur, weil ich es in einer Fernsehsendung als Buchempfehlung gesehen hatte und neugierig geworden war. Das Besondere jedoch war, dass ich zu der Zeit genauso alt wie die Protagonistin Dolores war, nämlich 13, ein nicht ganz einfaches Alter.

Was mochte ich an dem Buch?

Ganz klar die Charaktere, insbesondere Dolores, denn sie muss so viel durchmachen, dass es kaum auszuhalten ist. Ihre Kindheitserfahrung prägte ihr gesamtes weiteres Leben, was mich schon damals sehr mitgenommen hat.

"Die Musik der Wale" ist eines der wenigen Bücher, dass ich mehr als nur einmal gelesen habe, eben weil es so bewegend ist.

Und seid ihr neugierig geworden? Das Buch wird derzeit nicht mehr verlegt, aber online für wenig Geld gebraucht angeboten. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Sollte ich es bald nochmal lesen, dann schreibe ich dazu auch ganz bestimmt eine Rezension.

Und nun noch einen schönen "Welttag des Buches". Ich werde mir es jetzt jedenfalls gemütlich auf dem Sofa machen mit einem Buch, was sonst...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen