Seitenaufrufe letzten Monat

Mittwoch, 18. Juni 2014

Biografien lesen?

Ich zähle ja zu den Leseratten, die sich in jedem Genre zu Hause fühlen und immer mal etwas Neues ausprobieren, auch wenn sie die typischen Genres (meine Lieblingsgenre sind Jugendbuch und historische Romane) natürlich bevorzugt beackern und eben auch aus dem Bereich am meisten Bücher daheim haben.

Heute möchte ich mich einer besonderen Buchspezies widmen, der Biografie. Wie steht ihr dazu? Mögt ihr so etwas oder greift ihr gar nicht dazu?

Ich persönlich lese eher selten Biografien und wenn dann nur über Personen, die mich wirklich fesseln und über die ich unbedingt mehr erfahren muss.

Anders sieht es da bei Romanen aus, die von einer wahren Begebenheit berichten, da greife ich blind zu, egal um welche Person es sich dreht.

An dieser Stelle möchte ich euch einige Biografien vorstellen, die mir sehr gut gefallen haben.

Die wohl beste Biografie für mich war „Der lange Weg zur Freiheit“, eine Autobiografie über Nelson Mandela. Dieses Buch habe ich vor Jahren gelesen als ich noch keine Bücher rezensiert habe. Aber Nelson Mandela ist auch eine Persönlichkeit, die zu fesseln weiß. Zudem hat mich Südafrika und dessen Geschichte schon immer gereizt. Wer das Buch noch nicht kennt und nicht weiß, ob Biografien etwas für ihn sind, der sollte mit diesem Buch in den Bereich Biografien durchstarten.


Ansonsten war die Biografie von Samuel Koch mit dem Titel „Zwei Leben“ sehr bewegend. Mich hat sie zumindest zu Tränen gerührt.


Falls euch meine Meinung dazu interessiert, der kann hier meine Rezension lesen.

Für mich völlig unüblich dagegen war jedoch folgende Biografie: Rudi Assauers „Wie ausgewechselt“.


Ich habe keine Ahnung von Fußball und interessiere mich auch absolut nicht dafür, aber das Schicksal dieses Herren hat mich doch sehr bewegt. Ansonsten aber doch eher etwas für die Fußballer unter euch. Meine Rezension dazu könnt ihr bei Amazon nachlesen.

Und zu guter Letzt gibt es da noch ein Buch, das vielen durch den genialen Kinofilm ein Begriff sein dürfte. Obwohl das Thema sehr ernst ist, habe ich mich doch gut amüsieren können bei „Einfach Freunde“ von Abdel Sellou.


Ich habe übrigens erst das Buch gelesen und dann den Film geguckt, der mir wirklich richtig gut gefiel. Meine Rezi dazu könnt ihr ebenfalls bei Amazon ansehen.

Habt ihr schon Biografien gelesen? Wenn ja, welche haben euch fasziniert? Welche würdet ihr lesebegeisterten Freunden empfehlen?

Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen