Seitenaufrufe letzten Monat

Sonntag, 27. Juli 2014

Rezension Jessica Park

"Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von Jessica Park


  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (21. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578679
  • ISBN-13: 978-3785578674
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

  • Inhaltsangabe:

    Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

    Meine Meinung:

    Titel: Wenn eine Pappfigur dein Leben durcheinander bringt, was dann?

    Bevor ich mit der eigentlichen Bewertung starte, möchte ich einmal das quietschbunte Cover loben, was mir außerordentlich gefällt. Und noch toller finde ich, dass es zu diesem Hardcover das eBook kostenlos dazu gibt, so dass man das Buch auch unterwegs auf dem eReader, Smartphone oder ähnlichem mitnehmen kann, wenn man mal wenig Platz in der Tasche hat.

    Im Buch selbst begleitet der Leser die 18 Jährige Julie Seagle, die in Boston mit ihrem Studium beginnen möchte, nur hat sie bei ihrer Ankunft ein Problem: ihre gemietete Wohnung existiert gar nicht. So kommt sie bei der Freundin ihrer Mutter unter und zieht kurzerhand bei der Familie Watkins ein. Doch die Familie ist irgendwie alles andere als normal. Die Eltern sind selten zu Hause, der große Bruder Finn auf Weltreise, der mittlere Bruder Matt ein Nerd und die kleine Schwester Celeste schleppt eine Pappfigur ihres großen Bruders mit sich herum. Ist das nicht total verrückt?

    Die Autorin hat hier sehr interessante Protagonisten geschaffen, die einen auch nach dem Lesen des Buches noch beschäftigen. Vor allem die Mitglieder der Familie Watkins fand ich sehr ansprechend dargestellt. Aber auch Julie konnte mich auf weiten Strecken als Hauptcharakter überzeugen, nur war sie mir manches Mal etwas zu oberflächlich, aber dennoch eine Person mit Herz.

    In der Geschichte geht es um sehr viel mehr als nur um Alltagsprobleme einer Familie oder den Sorgen einer Collegestudentin, aber lasst euch überraschen. Zudem ist alles sehr modern, denn die Jugend kommuniziert via Facebook und Co und das Internet spielt eine entscheidende Rolle im Verlauf der Geschichte.

    Die Schreibe der Autorin ließ sich ungemein leicht lesen und die Geschichte wurde durch Chattexte zusätzlich aufgelockert.

    Mich hat doch sehr interessiert was das Geheimnis der Familie ist, so dass ich kaum aufhören konnte zu lesen und auch erst ganz am Ende erfolgt eine lückenlose Auflösung und alle offenen Fragen klären sich.

    Fazit: Ein bewegendes Jugendbuch, das mich sehr gefesselt hat, weshalb ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche. Große Klasse!


    Bewertung: 5/ 5 Sternen

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen