Seitenaufrufe letzten Monat

Samstag, 25. Oktober 2014

Koch- und Testleserunde "Heimat" von Tim Mälzer

Seit dem 22.10.2014 läuft eine Koch- und Testleserunde zu Tim Mälzers neuem Kochbuch "Heimat", an der ich teilnehme. Da ich aber nur am Wochenende Zeit für das Ausleben meiner Kochkünste habe, kann ich erst jetzt von meinen ersten Ergebnissen berichten.


Das Kochbuch ist auf alle Fälle sehr hochwertig gemacht und macht auch im Regal ordentlich was her. In der Küche wurde es in die äußerste Ecke verbannt, damit es ja nicht mit Mehl oder ähnlichem in Berührung kommt, denn ich habe ein Händchen dafür beim Kochen und Backen alles mögliche einzusauen.

Bisher habe ich zwei Rezepte ausprobiert. Zum einen das Apfelkompott mit Ahornsirup von Seite 282 und zum anderen Eierlikör-Käsekuchen von Seite 270.

Das Apfelkompott ließ sich gut herstellen und war bereits nach 15 Minuten fertig gekocht. Ich habe dafür Boskopäpfel verwendet, die ich nicht mal mehr klein machen musste, weil alles schön in kleine Stücke zerfallen war.



Apfelkompott:


Äpfel vor der Verarbeitung


Äpfel frisch nach dem Kochen, Vorsicht heiß!



Servierfertig zum Verputzen
 
Der Eierlikör- Käsekuchen hat mich da schon etwas mehr Nerven gekostet. Die Zutaten waren leicht zu beschaffen und auch das Zubereiten lief ohne Probleme. Allerdings war der Kuchen nach einer Stunde im Ofen noch nicht durch. Ich musste dann 3 Mal um 10 Minuten verlängern, sprich 30 Minuten länger als angegeben, eh der Kuchen dann endlich aus dem Ofen konnte.
 
Eierlikör- Käsekuchen:
 


Nach 1 Stunde Backzeit noch nicht durch. Sieht man gut an der recht flüssigen Mitte.


30 Minuten später ist endlich die Mitte durch, aber dafür der Rand schon recht braun, für meinen Geschmack fast zu viel.


Tja und so schaut das Schätzchen am nächsten Tag nach dem Abkühlen aus. Probiert wird heute Nachmittag. Wirklich ansehnlich finde ich ihn für Gäste jetzt nicht gerade. Hoffentlich schmeckt er wenigstens...

Übrigens hat eine andere Mitleserin (-kocherin) den Kuchen auch bereits ausprobiert und war von dem Rezept eher mittel begeistert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen