Seitenaufrufe letzten Monat

Dienstag, 24. Februar 2015

Rezension Colette McBeth

"Grabestreu" von Colette McBeth

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442383498
  • ISBN-13: 978-3442383498
Inhaltsangabe:

Vor fünf Jahren wurde Melody Pieterson von einem Unbekannten überfallen und entkam nur knapp dem Tod. Seitdem hat sie alle Erinnerungen an ihr altes Leben begraben und sich eine neue Identität aufgebaut. Ihr Angreifer ist hinter Gittern, in vier Wochen wird sie heiraten. Ihr Leben scheint fast normal. Doch dann entdeckt die Polizei die Leiche einer Frau, am gleichen Ort, an dem der Täter damals Melody zurückließ. Als wie vor fünf Jahren eine Kette mit einem kleinen goldenen Vogelkäfig am Tatort gefunden wird, muss Melody erkennen: Ihr Peiniger war die ganze Zeit auf freiem Fuß. Und der Albtraum ist noch nicht vorbei …

Autoreninfo:

Colette McBeth lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Westen Londons. Sie war zehn Jahre lang Reporterin für den britischen Fernsehsender BBC und besuchte 2011 die Faber Academy, die so berühmte Schriftsteller wie T. S. Eliot, James Joyce, Sylvia Plath und Samuel Beckett hervorbrachte.

Meine Meinung:

Titel: Psychothriller mit Mysteryelementen

Von der Autorin Colette McBeth habe ich bisher keinen Thriller gelesen, weshalb ich den Vorgänger zu diesem Thriller nicht kenne, aber ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir irgendwas fehlen würde.

Im Buch selbst geht es um das ehemalige Opfer Melody, die nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Der vermeintliche Täter von damals ist wieder auf freien Fuß, was Melodys Leben noch komplizierter macht als es nach dem Überfall war. Wie soll sie damit nur umgehen? Und dann gibt es ein weiteres Opfer…

Sehr gut beschrieben sind die Zwänge und Störungen, die Melody seit der Geschichte von damals hat. Nur diese allein sorgen dafür, dass sie mit ihrem Leben klar kommt und nicht den Halt verliert. Man konnte förmlich spüren wie sehr sie das braucht, um sich halbwegs wohl zu fühlen.

Völlig überrascht hat mich, dass das zweite Opfer Eve mit Melody als "Geist" in Kontakt tritt, denn mit Mystery hatte ich bei diesem Fall so gar nicht gerechnet. Hier passt das sehr gut, denn so bekommen wir als Leser noch intensivere Einblicke.

Ansonsten empfand ich es als gelungen, dass aus unterschiedlichen Perspektiven die Handlung dem Leser näher gebracht wird, denn das sorgt für meinen Geschmack immer für zusätzlich Spannung. Die Erzählweise der Autorin ist zu keiner Zeit langweilig.

Am meisten hat mir gefallen, dass der Thriller von drei starken Frauen handelt, die alle auf ihre Weise mir sympathisch waren. Vor allem in Melody konnte ich mich einfühlen, aber auch der Tatendrang von Ermittlerin Victoria Rutter hat mich fasziniert.

Ebenfalls gut, dass zahlreiche Wendungen im Buch dafür sorgen, dass man lange im Dunkeln tappt, eh man die ganze Wahrheit erfährt.

Fazit: Ein unblutiger, aber spannender Mysterythriller, der mich begeistern konnte. Lesenswert!


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen