Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 5. Februar 2015

Rezension Jojo Moyes

"Die Tage in Paris" von Jojo Moyes

  • Gebundene Ausgabe: 112 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 2 (23. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 349926790X
  • ISBN-13: 978-3499267901
Inhaltsangabe:

Honeymoon in Paris davon träumen Brautpaare überall auf der Welt. Sophie und Liv leben diesen Traum. Im Paris der Belle Époque verbringt Sophie die ersten Tage an der Seite ihres Mannes, des Malers Édouard Lefèvre. Die Welt, die er ihr, dem Mädchen aus der Provinz, zeigt, ist aufregend und neu. Doch das Leben als Frau eines verarmten Künstlers hat auch seine Schattenseiten. Über hundert Jahre später begibt sich eine andere Braut auf Hochzeitsreise in die Stadt der Liebe. Hals über Kopf haben Liv und David geheiratet. Doch die Tage in Paris sind nicht ganz so unbeschwert und romantisch, wie Liv sich das erhofft hat. Hat sie gerade den Fehler ihres Lebens begangen?
Erst ein Gemälde bringt die Liebenden einander wieder näher …


Autoreninfo:

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die "Sunday Morning Post" in Hongkong und den "Independent" in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex. Mit ihrem Roman "Ein ganzes halbes Jahr", der aktuell in Hollywood verfilmt wird, gelang ihr international der Durchbruch - auch in Deutschland stand der Roman monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste.

Meine Meinung: 

Titel: Zauberhafte, wenn auch kurze Liebesgeschichte...

Auch wenn ich gesehen hatte, dass "Die Tage in Paris" nur aus wenigen Seiten besteht, so musste ich dennoch zugreifen als Jojo Moyes Fan. Es handelt sich hierbei übrigens um die Vorgeschichte zu ihrem Buch "Ein Bild von dir".

Die uns Lesern gebotene Geschichte besteht aus zwei Erzählsträngen. Wir begleiten zwei Paare auf Hochzeitsreise in Paris. Zum Einen sind das Liv und David 1998 und zum Anderen Sophie und Maler Édouard im Jahre 1912. Beide Liebesgeschichten sind durch ein einzigartiges Bild miteinander verbunden, doch hat die fragile Liebe beider Paare wirklich Bestand?

Jojo Moyes Schreibstil hat mich auf Anhieb wieder verzaubern können. Sie beschreibt die Liebe nicht kitschig, sondern so wie sie ist, nämlich dass man auch mal in Streit geraten kann.

Trotz der wenigen Seiten gelingt es ihr charakterstarke Protagonisten zu zeichnen, in die man sich ohne Weiteres hineinversetzen kann.

Einzig negativ anzusehen ist die eigentliche Gestaltung des Buches. Es handelt sich bei dem Büchlein um ein Hardcover, allerdings sind dessen Seiten nicht von besonders hoher Papierqualität. Zudem sind in die Geschichte insgesamt neun farbige Zeichnungen integriert, was das Gesamtpaket auf unter 100 Seiten Lesespaß zusammenschrumpft.

Fazit: Eine gelungene Liebesgeschichte, die mich vollends begeistert hat zu einem etwas überhöhten Kaufpreis. Unbedingt lesen, aber vielleicht besser leihen statt kaufen.


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen