Seitenaufrufe letzten Monat

Samstag, 21. März 2015

Backen mit Christine Bergmayer 1. Teil

Bereits gestern hatte ich ja erwähnt, dass ich fleißig am Backen bin und meine treuen Leser wissen ja, dass ich das meist mit einem Kochbuch mache. Deswegen auch dieser Post, denn ich habe ein neues Kochbuch in die Finger bekommen, aus dem ich einiges ausprobieren werde und auch zu einigen Rezepten Blogbeiträge schreiben werde.



Bei dem Buch handelt es sich um "Backen!" von Christine Bergmeyer, wie ihr auch auf dem Foto erkennen könnt. Die Zutaten sind übrigens zur Herstellung von Mini- Käsekuchen. Das Meiste hat man denke ich fast immer im Haus und mit gut einer Stunde, die ich damit zugebracht habe, auch recht einfach umzusetzen.

Klasse an dem Buch finde ich schon mal, dass zu jedem Rezept steht wie lange man braucht, was für Zutaten und welche Kochutensilien benötigt werden und vor allem wie lange das Endergebnis später haltbar ist.

Zunächst habe ich den Mürbeteig gemacht, das geht ganz easy, auch für Backanfänger kein Problem. Der Teigklops, den ihr da seht, ist nicht mal so groß wie meine Frauenfaust, aber er hat wirklich für alle 12 Förmchen gereicht.



Während der Teig dann 15 Minuten in den Kühlschrank musste, habe ich gleich den Rest vorbereitet.





Die Quarkmasse musste zusamengerührt werden.





Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen und dann musste der Teig auch schon in die Förmchen. Da ich mich mit dem Nudelholz mal wieder schwer getan habe, habe ich den Teig einfach in kleine Stücke gezupft und zwischen meinen Händen zu einem kleinen Kreis platt gedrückt.



Das ist der Teig vor dem Backen. Der kam zum Vorbacken für 10 Minuten in den Ofen.



Danach dann die Kirschen drauf.




 Auf die Kirschen dann die Quarkmasse (ca. 2 gut gefüllte Esslöffel) und dann ab in den Ofen. Ich habe die Küchlein etwas länger drin gelassen als angegeben (35 min.).


So sahen die kleinen Kuchen nach dem Backen aus.

Bevor ich diesen Beitrag angefangen habe zu schreiben, habe ich natürlich auch probiert, doch erst einmal die Servierfotos.



Innen sieht der kleine Kuchen so aus:


Die Geschmacksprobe fiel positiv aus (Gott sei Dank) :-) Die Kombination aus Schokoraspel, Kirschen und dem Käsekuchen ist echt mal was anderes. Durch die Muffinform hat man einen kleinen Kuchen, den man auch gut unterwegs essen oder mit zu Freunden nehmen kann.

Die Zubereitung war für mich mehr als einfach und besonders zeitaufwendig war es auch nicht. Ich bin also bisher ganz begeistert und habe auch schon viele andere Rezepte entdeckt, die ich gern umsetzen möchte.

Backt ihr gerne? Ich backe ja lieber als dass ich koche, nur leider bin ich die einzig Süße im Haushalt. Meine bessere Hälfte mag es lieber deftig.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen