Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 23. April 2015

Rezension Brigitte Glaser

"Krähensommer" von Brigitte Glaser

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe); Auflage: Aufl. 2015 (12. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3846600083
  • ISBN-13: 978-3846600085
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
Inhaltsangabe:

Gleich am ersten Tag ihrer Ausbildung wird Inci in einen aufregenden Fall hineingezogen: Auf einem Fahndungsplakat erkennt sie ein Krähen-Tattoo wieder, das zu einem Verdächtigen in einem Raubüberfall führen soll. Doch genau dieses Tattoo trägt Mo auf dem Oberarm, früher mal Inçis bester Freund! Sie ist sich sicher, dass Mo nicht für die brutale Tat verantwortlich sein kann. Um seine Unschuld zu beweisen, muss sie jedoch dringend mehr herausfinden. Und so fängt sie an, heimlich und auf eigene Faust zu ermitteln...

Meine Meinung:

Titel: Incis erster Fall…

Beim vorliegenden Buch handelt es sich um den Startband einer neuen Jugendbuchreihe. Man braucht aber keine Sorge haben, denn der Fall im Roman wird abgeschlossen.

In der Geschichte geht es um Inci, einer Kommissarin in Ausbildung. Mich hat hier besonders überrascht, dass sie türkische Wurzeln hat und sich somit doppelt während der Ausbildung behaupten muss. Zum Einen weil sie eine Frau ist und zum Anderen weil sie einen Migrationshintergrund hat. Bald sieht sich Inci in einen spannenden Fall verwickelt, denn auf einem Fahndungsplakat erkennt sie das Tattoo eines Freundes wieder. Kann Mo mit der Sache wirklich etwas zu tun haben?

Inci ist als Protagonistin nicht nur aufgrund ihrer Abstammung etwas Besonderes. Sie ist zudem eine starke Frau unserer heutigen Zeit. In ihrer Freizeit geht sie boxen und eine ordentliche Portion Mut besitzt sie ebenfalls. Um ihrem Freund zu helfen, ermittelt sie heimlich und ist dabei fast schneller als ihre fertig ausgebildeten Kollegen bei der Polizei.

Die Nebendarsteller sind auch gut gezeichnet, so dass jeder Leser jemanden finden sollte, in dem er sich wiedererkennen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen. Man kommt gut voran und die Beschreibungen sind ausdrucksstark genug, um sich ein Bild von der jeweiligen Situation zu machen.

Mir hat besonders gefallen, dass dieses Buch mit Vorurteilen aufräumt, denn Inci wächst als Türkin bei ihrem alleinerziehenden Vater auf. Zudem ist die Familie nicht streng gläubig, wie man vermuten würde.

Des Weiteren gibt das Buch Einblicke in das Erlernen des Polizeiberufes, so dass der ein oder andere interessierte Jugendliche sich nach der Lektüre vielleicht für diesen Berufsweg entscheiden könnte, weil das Geschilderte informativ ist und gleichzeitig unterhält.

Man sollte diesen ersten Band als Einführung in die Welt von Inci sehen, denn man erfährt viel über sie und ihre Vergangenheit. Es wird mehr Wert auf die Ermittlungen gelegt als auf den eigentlichen Fall, was ich aber nicht schlimm fand, da sich der Jugendkrimi trotzdem spannend las.

Fazit: Für mich ein gelungener Auftaktband. Auf einen weiteren Band freue ich mich jetzt schon. Ich empfehle das Buch gerne weiter, wirklich mal etwas Anderes.


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen