Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 1. Mai 2015

Rezension Carl Hiaasen

"Einäugige Echse" von Carl Hiaasen

  • Gebundene Ausgabe: 315 Seiten
  • Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: 1 (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3407811845
  • ISBN-13: 978-3407811844
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Inhaltsangabe:

Quer durch Florida jagen Richard und der kauzige Ex-Gouverneur Skink den Entführer der verschwundenen Malley und stürzen sich dabei in einen skurrilen Roadtrip mit bissigen Alligatoren und fiesen Mosquitos. Als Malley spurlos mit einem Kerl namens Talbo Check abhaut, ahnt Richard schnell, dass seine Cousine in Schwierigkeiten steckt. Als er am Strand den kauzigen Ex-Gouverneur Skink im Sand ausgräbt, rät dieser ihm dringend, Malley zu suchen. Und schon zieht das ungleiche Paar in einem lazy Summer-Roadtrip quer durch Florida, um Malley aus den Händen des Entführers zu befreien. Ob sie den Kampf mit bissigen Alligatoren und fiesen Mosquitos überstehen werden?

Autoreninfo:

Carl Hiaasen studierte Journalismus und lebt mit seiner Familie in Florida. Seine journalistische Karriere begann er beim Miami Herald, für den er nach wie vor Kolumnen schreibt, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden.

Meine Meinung:

Titel: Der Trip ihres Lebens...

Der schräge Titel und das freche Cover ließen mich auf das Buch aufmerksam werden und so frech wie die Buchgestaltung ist, so abgedreht ist auch die Handlung. Von Carl Hiaasen habe ich vorher noch nichts gelesen, daher ließ ich mich einfach mal überraschen.

Durch die Geschichte führt uns der 14jährige Ich- Erzähler Richard, dessen Cousine Malley einfach nicht zur Verabredung erscheint. Schnell stellt sich heraus, dass sie mit einer Internetbekanntschaft durchgebrannt ist. Es gilt seine Cousine zurückzuholen. Unterstützung bekommt er vom kauzigen und schwer verrückten Ex- Gouverneur Skink. Wird es den beiden gelingen Malley zurückzubringen?

Die Story ist in meinen Augen ideal abgestimmt auf die angesprochene Zielgruppe ab 12 Jahren. Recht kurze Sätze und viele freche Dialoge sorgen für ein leichtes Vorankommen in diesem Jugendroman.

Das Besondere an diesem Buch ist nicht nur die total übertriebene Handlung, sondern auch der Humor des Autors.

Die geschaffenen Charaktere spiegeln für mein Empfinden die Jugend von heute gut wieder, so dass junge Leser sich mit den Protagonisten identifizieren und sich in diese einfühlen können. Mir war am liebsten Skink, dessen kauzige Art mich einfach angesprochen hat und nur durch ihn wurde der Roadtrip zu etwas Einzigartigem.

Besonders gefallen hat mir, dass zudem auch Themen wie Umweltschutz angesprochen werden. Dies war nie belehrend angebracht, aber immer so eingestreut, dass es zum Nachdenken angeregt hat.

Außerdem wurde einem Florida mit all seinen Facetten näher gebracht, oft meinte ich die heiße Sonne auf meiner Haut zu spüren.

Fazit: Das ideale Buch für Jugendliche, die einfach mal etwas anderes lesen wollen. Ich empfehle das Buch gern weiter. Ideal für die Ferien...


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen