Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 11. Juni 2015

Rezension Victoria Scott

"Feuer & Flut" von Victoria Scott

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: cbt (25. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570162931
  • ISBN-13: 978-3570162934
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Inhaltsangabe:

Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht …

Autoreninfo:

Victoria Scott ist die Autorin der erfolgreichen "Dante Walker"-Serie sowie von "Feuer & Flut", dem Auftakt einer neuen und atemberaubenden Serie um ein Wettrennen um Leben und Tod. Sie lebt mit ihrem Mann in Dallas, Texas und arbeitet am zweiten Band ihrer Serie um Tella, Madox und das Brimstone Bleed.

Meine Meinung:

Titel: Leider nur Mittelmaß…

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Schon allein von der Optik her sprach mich das Buch an und als ich dann den Klappentext las, war es um mich geschehen. Leider waren dadurch meine Erwartungen wohl etwas zu hoch.

Die Handlung spielt in unserer Gegenwart und nicht in ferner Zukunft. Hauptakteurin Tella hat nicht nur mit alltäglichen Teenager- Problemen zu kämpfen, sondern ihr Bruder ist schwer krank, was sie immens belastet. Doch dann bekommt sie die Möglichkeit durch die Teilnahme am Brimstone Bleed ihren Bruder zu retten. Wird es ihr gelingen?

Tella war mir als Protagonistin leider so gar nicht sympathisch, weil sie einfach nur oberflächlich und gehässig ist. Sie beschäftigt sich ausschließlich mit ihrem Äußeren und der Optik ihrer Mitmenschen. Zudem agiert sie oft sehr naiv und ohne großartige Überlegungen. Ihr ist eher wichtig sich als Gewinnern und Star zu sehen, statt zu erkennen,dass es um Leben und Tod geht. Die Nebencharaktere sind eher blass gezeichnet. Außer Guy ist mir davon keiner im Gedächtnis geblieben und Guy war mir einfach zu perfekt, das hatte etwas Unechtes an sich.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich ungemein leicht lesen, das hat mir gut gefallen. Allerdings sucht man neue Ideen hier doch eher vergeblich. Beim Lesen musste ich oft an andere Jugendbücher gleicher Couleur denken wie „Die Tribute von Panem“ oder ähnliche.

Das einzig Neue sind die Pandoras, die mir gut gefallen haben. Sie sind treue Begleiter ihrer Herrchen mit besonderen Fähigkeiten.

Die Prüfungen, die es zu bestehen gilt, waren jetzt nicht gerade einfallsreich. Habe ich alles schon mal in ähnlicher Form gelesen.

Die Auflösung, warum überhaupt das Rennen absolviert wird, hat mir nicht gefallen, da die Ursache für das Ganze einfach nur banal ist und den Brimstone Bleed damit unglaubwürdig und unnötig erscheinen lässt.

Fazit: Für mich leider nur Mittelmaß, das habe ich anderswo schon besser gelesen. Auf einen erneuten Versuch mit Band zwei würde ich es ankommen lassen, aber wenn der dann ist wie dieser, würde ich die Reihe nicht weiter verfolgen. Nur bedingt empfehlenswert!


Bewertung: 3/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen