Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Rezension Amy Ewing

"Das Juwel - Die Gabe" von Amy Ewing

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (20. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841421040
  • ISBN-13: 978-3841421043
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Inhaltsangabe:

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Autoreninfo:

Amy Ewing ist in einer Kleinstadt in der Nähe von Boston aufgewachsen und hat in New York Kreatives Schreiben studiert. Die Autorin wohnt im New Yorker Stadtteil Harlem und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Käse essen und gelegentlichem Schauen von "Vampire Diaries"-Folgen. 

Meine Meinung:

Titel: Deine Gabe wird dein Leben für immer verändern...

Auf das Buch, wie sollte es auch anders sein, bin ich durch das überaus hübsche Cover aufmerksam geworden. Und kaum las ich den Klappentext, da war es um mich geschehen.

In der Geschichte geht es Violet Lasting, die ein sogenannter Surrogat ist. Diese haben besondere Fähigkeiten und sie sind bestimmt die Kinder der Adeligen auszutragen, da diese selbst keine bekommen können. Zunächst ist Violet sehr angetan vom Prunk des Juwels, doch schnell bekommt der erste Eindruck Risse. Kann sie wirklich tun, was man von ihr verlangt?

Violet fungiert als Ich- Erzählerin, so dass man intensiv an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben darf. Mir war sie bereits auf den ersten Seiten ungemein sympathisch. Ebenfalls berührt hat mich das Schicksal von Ash Lockwood und der Kammerzofe Lucien. In meinen Augen ist für jeden Leser ein Charakter dabei, in den man sich hineinversetzen kann.

Die Idee mit der Leihmutterschaft in einem Jugendbuch war für mich absolut neu und daher umso spannender. Die Autorin hat das wirklich gut umgesetzt. Auch die dargestellte, fantastische Welt hatte ich bildlich vor Augen, was durch die Darstellung im Buchinneren noch unterstützt wurde..

Das Buch besticht vor allem durch intensive Beschreibungen der Umgebung und der Optik der Akteure, so dass man sich den Prunk erst so richtig schön vorstellen konnte.

Der Roman endet mit einem fiesen Cliffhanger, so dass zu hoffen bleibt, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Fazit: Ein wirklich gelungener Start einer Reihe. Ich habe das Buch gern gelesen und empfehle es daher auf jeden Fall weiter.


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hei c:

    Ich fand den ersten Teil der Reihe auch unheimlich gut gelungen, hab ihn sogar zu meinem bisherigen Jahreshighlight gekürt. Ich fand einfach, dass alles gestimmt hat. Vom Cover über die Idee und die Themen bis hin zu den Charakteren und dem Schreibstil.

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich freue mich gerade sehr, dass dir das Buch so gefällt! Ich finde es so klasse...Definitiv ganz besonders!

    AntwortenLöschen
  3. Ja ihr Lieben,

    es war echt der Hammer. Vor allem habe ich gerade mal etwas mehr als einen Tag dafür gebraucht, so sehr hat es mich verzaubert. :-)

    Liebe Grüße

    Janine

    AntwortenLöschen