Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 2. Oktober 2015

Rezension Heike Eva Schmidt

"Die Spionin des Königs" von Heike Eva Schmidt

  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426514699
  • ISBN-13: 978-3426514696
Inhaltsangabe:

Europa im 18. Jahrhundert: Die junge Florentine von Rosenberg ist nicht gewillt, das Leben einer Frau zu führen, wenn ihr als Mann so viele Türen offen stehen. Vom Vater als Junge erzogen, virtuos in der Kunst des Fechtkampfes und der Verkleidung, steigt sie als "Florentin" schnell zum Vertrauten des Preußenkönigs Friedrich II. auf und wird dessen Spion am intrigenreichen russischen Zarenhof. Doch als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihr Herz aufs Spiel, sondern bald auch ihr Leben, denn ihr Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als sie Katharina die Große erzürnt und zwischen die Fronten gerät. 

Autoreninfo:

Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach ihrem Studium wurde sie zunächst Journalistin und schrieb unter anderem für Radio, Fernsehen und Zeitschriften. Inzwischen arbeitet sie als freie Drehbuchautorin. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben. 

Meine Meinung: 

Titel: Im Auftrag des Königs…

Von der Autorin hatte ich bis dato noch kein Buch gelesen, was ich nach dieser Lektüre nicht begreifen kann, denn das Buch war einfach nur toll. Aber vielleicht liegt es auch daran, weil es ihr erster historischer Roman ist.

Die Geschichte spielt in Preußen ab 1736 und wir begleiten die junge Florentine, die von ihrem Vater als Junge erzogen worden ist und erst im Alter von 8 Jahren bemerkt, dass sie in Wirklichkeit ein Mädchen ist. Da sie jedoch schnell erkennt, dass man als Mann mehr Freiheiten genießt, lebt sie weiterhin als solcher. Wird ihre Tarnung ewig Bestand haben? Und was kann sie für ihr Land und ihren König tun?

Bereits auf den ersten Seiten war ich total gefangen von der Schreibe der Autorin. Sie beschreibt detailliert, so dass man sich die Umgebung und auch die Protagonisten sehr gut vorstellen kann. Zudem gelingt es Frau Schmidt hervorragend die damalige Zeit dem Leser näher zu bringen. Man erhält beim Lesen einiges an geschichtlichem Wissen, was mir sehr gut gefallen hat. Ich habe auf jeden Fall Neues dazu gelernt, was ich bei historischen Romanen nicht unwichtig finde.

Florentine ist eine Person, die man wohl selten noch ein zweites Mal findet, denn ihr Leben als Frau in Männerkleidern ist schon etwas Besonderes. Mir gefiel wirklich gut, dass sie ein Charakter mit Ecken und Kanten ist und nicht all ihre Handlungen dem Leser gefallen, was sie dadurch aber realistischer und menschlicher erscheinen lässt. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und ich fieberte bei ihren waghalsigen Aktionen immer mit.

Aber auch die Nebencharaktere wissen zu überzeugen, allen voran die „Bösewichte“ wie zum Beispiel ihre Cousine Louise. Ebenfalls gelungen das Einstreuen von real existierenden Persönlichkeiten wie dem Preußenkönig oder gar Katharina der Großen.

Das Buch kam mir wie eine Abenteuergeschichte vor, die ich sehr gern gelesen habe. Die Handlung erinnerte mich so ein wenig an meine Lieblingskindertrickserie "Lady Oscar", was ich gewissermaßen als I- Tüpfelchen empfunden habe.

Fazit: Ein überaus gelungener Schmöker, der mir viele schöne Lesestunden beschert hat. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe, dass die Autorin sich weiterhin dem historischen Roman widmen wird, denn mich hat sie als Leserin gewonnen.


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen