Seitenaufrufe letzten Monat

Samstag, 3. Oktober 2015

Rezension Kimberley Wilkins

"Das Haus der geheimen Versprechen" von Kimberley Wilkins

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (3. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426653702
  • ISBN-13: 978-3426653708
Inhaltsangabe:

Australien 1926: Im mondänen Evergreen Spa Hotel treffen sich die Reichen und Schönen. Fasziniert beobachtet das neunzehnjährige Dienstmädchen Violet deren scheinbar sorgloses Leben. Doch als ein Unwetter das Hotel von der Außenwelt abschneidet, bröckelt die sorgsam gehütete Fassade. Leidenschaften flackern auf, Geheimnisse treten ans Licht - und müssen um jeden Preis gewahrt werden, als der Sturm wieder abzieht.
2014 wird das Evergreen Spa renoviert. Bei den Umbauarbeiten entdecken der Architekt Thomas und die junge Lauren ein Bündel alter Liebesbriefe, unterzeichnet mit den Initialen SHB. Sie erzählen von einer leidenschaftlichen Affäre – und von den dramatischen Ereignissen, die sich daran entzündeten… 


Autoreninfo:

Kimberley Wilkins hat erfolgreich sowohl Kinder- und Jugendbücher als auch Romane für Erwachsene publiziert. Ihre Werke wurden unter anderem mit dem "Romantic Book of the Year Award", dem "Aurealis Award" und dem "Lynne Wilding Award" ausgezeichnet sowie für zahlreiche andere Preise nominiert. Kimberley Wilkins lebt mit ihrer Familie in Brisbane, sie ist Dozentin an der Universität von Queensland. 

Meine Meinung:

Titel: Eine Geschichte voller Geheimnisse...

Ich habe schon sehr viel Positives über die Autorin Kimberley Wilkins gehört und es nun endlich auch mal geschafft eines ihrer Bücher zu lesen, nämlich dieses.

In der Geschichte geht es um die Cafebedienung Lauren, die zusammen mit dem Architekten Thomas bei Renovierungsarbeiten des berühmten Evergreen Spa Hotels alte Liebesbriefe findet. Diese zeugen von intensiver Leidenschaft und Liebe, etwas dass die 31 Jährige bisher nicht kennengelernt hat. Neugierig begibt sie sich auf Spurensuche und lüftet dabei nicht nur ein Geheimnis'

Die Ereignisse werden uns über zwei Handlungsstränge näher gebracht. Die Vergangenheit spielt 1926 und wird uns über einen beobachtenden Erzähler näher gebracht, die Gegenwart wird uns durch die Protagonistin Lauren als Ich- Erzählerin vermittelt. Die Handlung der Vergangenheit nimmt dabei einen deutlich größeren Raum ein, was mich aber ganz und gar nicht gestört hat.

Lauren, die Protagonistin der Gegenwart, ist schon sehr speziell gewählt, denn aufgrund ihres bisherigen Lebens hat sie kaum Erfahrungen im Umgang mit anderen Menschen gesammelt. Sie agiert teilweise wie ein Teenager, was mir aber aufgrund ihrer Situation gut gefiel und sie doch sehr liebenswert erscheinen ließ. Die Charaktere der Vergangenheit verdeutlichen sehr intensiv die damaligen Gesellschaftsunterschiede. So ist Violet als Dienstmädchen den Wünschen der Hotelgäste gnadenlos ausgeliefert. Violet wird für mein Empfinden als sehr naiv dargestellt, was wohl zu ihrem Stand und ihrem Erfahrungswert passte, mich aber über einige ihrer Handlungen den Kopf schütteln ließ. Dennoch ist sie ein sehr liebenswerter Charakter. Flora, ein Mädchen aus gutem Hause, ist das absolute Gegenteil von Violet. Trotz der gesellschaftlichen Regeln, denen sich Flora unterwerfen muss, ist sie dennoch ein frei denkender Mensch. Sie geht ihren Weg, auch wenn dieser steinig wird. Das ist wohl auch ein Grund, warum ich mich bei Flora deutlich mehr wiedergefunden habe und mich mit ihr besser identifizieren konnte. Den anderen Akteuren der hohen Klasse, allen voran den Herren, merkt man an, dass sie ihre Privilegien bis auf das Letzte auskosten.

Mir hat an dem Roman ganz besonders gefallen, dass sich nach und nach Geheimnisse auftun, mit denen man nicht zwingend gerechnet hat. So erwarten den Leser einige Überraschungen, aber auch Schockmomente. Je mehr man liest, desto mehr wird man in den Bann des Buches gesogen und möchte auch das letzte Rätsel schnell lüften.

Die Schreibe der Autorin ist sehr besitzergreifend, denn man vergisst beim Lesen alles um sich herum. Als Leser hatte ich die Geschichte wie einen Film vor Augen, so intensiv schildert Frau Wilkins die Begebenheiten.

Fazit: Ein Roman, der einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Die Geschichte werde ich so schnell nicht vergessen können, weshalb ich das Buch guten Gewissens jedem wärmstens empfehle.


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen