Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 21. Januar 2016

Was bringt einem die Amazon Prime Mitgliedschaft?


Heute mal ein Thema, was nur indirekt etwas mit Büchern zu tun hat, mich aber schon eine ganze Weile beschäftigt.

Nach einigen Überlegungen habe ich mich Ende letzten Jahres dazu entschlossen Amazon Prime einfach mal auszutesten und zu sehen, ob das gut investierte 49 € pro Jahr sind oder nicht. Den ersten Monat kann man ja kostenlos testen.

Amazon Prime bietet ja mehrere Angebote, die man nutzen kann.

 

Zunächst einmal dürfte jedem der kostenlose und schnellere Versand ein Begriff sein. Das hat bei den wenigen Bestellungen, die ich gemacht habe, gut geklappt. Allerdings finde ich nur dafür dann 49 € zu teuer, wenn man bei Prime sonst nichts weiter nutzt. Schön ist allerdings, dass man bis zu 4 Familienmitglieder oder Freunde einladen kann zu Prime, so dass die mit der von mir abgeschlossenen Prime- Mitgliedschaft auch den kostenlosen Versand nutzen können. So kann der Partner oder die beste Freundin das gleich mit nutzen, allerdings bezieht sich das ausschließlich auf den Versand, alle anderen Angebote können die Eingeladenen nicht nutzen.


Was mich am meisten an Prime interessiert hat, ist das Streamen von Filmen und Serien. Das läuft unheimlich gut und ich bin echt begeistert davon. Prime hat wirklich zahlreiche Filme und Serien im Angebot, wovon mich unheimlich viel interessiert. Schauen tue ich diese über mein Tablet oder Smartphone. Das hat den Vorteil, dass ich überall gucken kann, egal ob im Wohnzimmer, in der Küche, im Schlafzimmer oder wo auch immer. Meine derzeitige Leidenschaft gilt der Serie „The Tudors“. Einfach nur toll. 


Der einzige Nachteil ist nur, dass die angebotenen Serien und Filme nicht ewig verfügbar sind, da Amazon diese immer nur für eine bestimmte Zeit anbieten kann. Mir ging es mit „Breaking Bad“ so. Die ersten zwei Staffeln geschaut, süchtig geworden und dann waren sie raus aus dem Programm, was aber vorher auch angekündigt worden ist. Ich bin jedenfalls sehr angetan von dem Angebot.


Dann gibt es noch Prime Music, wo ich erst nicht so richtig wusste, was ich davon halten soll. Nach einigem Suchen habe ich dann doch das Passende gefunden. Prime Music ist in meinen Augen eher was für Leute, die sich auch gern mal neue Musik anhören, was sie noch nicht kennen und durch Stöbern auf etwas Gutes stoßen. Schwierig wird es, wenn man nur nach einer bestimmten Band sucht, die dann vielleicht gerade nicht im Angebot ist. Habe ich im Dezember nicht wirklich viel für mich gefunden, so hat Amazon im Januar 2016 einige tolle Alben dazu gelegt. So kann man derzeit zahlreiche David Bowie Scheiben hören, was ich sehr begrüße. Zudem mag ich die angebotenen Playlists und Radiosender gern. 


Gerade für Entspannungs- und Instrumentalmusik kann ich mich begeistern, da ich diese hervorragend beim Lesen hören kann. Liest man z.B. einen Mittelalterroman, kann man sich gleich die passende Musik dazu anhören. Prime Music kann ausschließlich über die App mittels Smartphone oder Tablet angehört werden. Mich stört dies jedoch nicht, da ich fast nur über mein Smartphone Musik höre. Toll ist auch, dass man sich die Lieblingsmusik herunterladen kann, so dass man auch ohne online zu sein die Lieblingsprime- Titel hören kann, solange sie denn bei Amazon Prime verfügbar sind, denn auch hier werden Titel und Alben nur für eine bestimmte Zeit angeboten und durch andere ersetzt.

Als Prime Kunde hat man zudem Zugriff auf die Kindle- Leihbücherei, allerdings nur wenn man einen Kindle besitzt. Über die Kindle- Leseapp kann man die Leihbücherei nicht nutzen. Von der „Bücherei“ weiß ich ehrlich gesagt nicht so recht was ich davon halten soll. Das Angebot besteht zu einem Großteil aus Büchern, die bei Amazon verlegt sind und nur sehr wenige Titel (so mein Eindruck) sind Bücher, die von anderen Verlagen stammen. Müßig ist zudem die Suche nach einem passenden eBook. Man kann zwar Genre vorgeben, dennoch braucht man schon eine Weile, eh man fündig wird. Das geliehene eBook kann man solange behalten wie man mag, man kann aber erst ein Neues ausleihen, wenn man das andere zurückgegeben hat. Aktuell weiß ich nicht, ob ich diese Leihbücherei wirklich aktiv nutzen werde. Wahrscheinlich bin ich zu sehr verwöhnt von der Onleihe und meinem Tolino Vision.

Ansonsten bekommt man als Prime Kunde 30 Minuten eher Zugriff auf Sonderangebote, aber da ich nicht der Typ für so etwas bin, habe ich das noch nicht genutzt und bezweifele auch, dass ich das wirklich brauche.

Mein Fazit zu dem Ganzen ist, dass Prime in meinen Augen für Leute ist, die viel Musik, Filme und Serien streamen möchten und offen für Neues sind. Wenn man den kostenlosen Versand priorisiert, dann lohnt sich das wahrscheinlich nur, wenn man Vielbesteller ist und seine Mitgliedschaft mit anderen teilt. Mich konnte das Angebot von Prime überraschenderweise mehr als nur überzeugen und ich werde es jetzt wohl erst einmal ein Jahr lang nutzen und gucken, ob das Angebot so gut bleibt oder nicht.

Ihr seid auch am überlegen, ob ihr Prime braucht? Testet doch einfach einen Monat lang, ob das was für euch wäre und zieht eure Schlüsse daraus. Ich mag vor allem die gestreamten Serienfolgen nicht mehr missen. Sogar einige lieb gewonnene Titel aus Kindertagen sind dabei.

Wenn ihr schon Prime- Kunde seid, was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Decken die sich eventuell mit meinen?

1 Kommentar:

  1. Ich gestehe, ich bin schon lange Prime-Kunde! ;) Für mich ( bzw meine Familie) sind die kurzen Versandzeiten wirklich genial, doch auch das Filmangebot ist nicht schlecht...

    AntwortenLöschen