Seitenaufrufe letzten Monat

Samstag, 19. März 2016

Kennt ihr schon Papego?

Allen Daheimgebliebenen, die es wie ich nicht zur Leipziger Buchmesse geschafft haben, möchte ich heute etwas ganz Besonderes vorstellen. Aber vielleicht kennt ihr die App ja auch schon?


Ich bin eher zufällig über dieses Logo gestolpert als ich mich zu einem Buch informiert habe, nämlich zu folgendem:



Bei diesem wunderschönen Buch stand dabei, dass es Papego- fähig ist und da musste ich mich doch gleich informieren. Die Details zur App fand ich auf der Papego Webseite. Total neugierig geworden, wollte ich das Ganze aber einfach selbst ausprobieren, ob das wirklich funktioniert und alltagstauglich ist.

Die App dient übrigens dazu, dass man Papierbücher unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet weiterlesen kann, damit man das schwere Printbuch nicht mitschleppen muss. Bis zu 25% lassen sich so unterwegs lesen.

Also App auf das Smartphone geladen, das Buch besorgt und los ging es. An meinem Praxistest möchte ich euch jetzt teilhaben lassen.


So schaut die App aus, wenn man sie öffnet. Wenn man sie das erste Mal öffnet, dann ist die Ansicht leer, ich habe allerdings gestern schon rumprobiert, bevor mir einfiel, dass ich einen Praxistest machen könnte. Nun heißt es auf die Kamera unten klicken.



Es erscheint folgendes Bild. Nun wählt man die Seite des Papierbuches aus, die man scnannen möchte und von der aus man unterwegs weiterlesen möchte.



Wie ihr sehen könnt, habe ich mich für Seite 115 entschieden.



Ein Mal mit dem Handy gut leserlich (gut 5 Zeilen reichen) abfotografieren. Wenn man es erkennen kann, dann Foto benutzen anklicken.



Dann lädt die App. Beim ersten Scannen hat das recht lange gedauert. Nach mehrmaligem Scannen ging es dann ganz flott.


Und schwupp erscheint die Seite im Handy. Wem die Schriftgröße zu klein ist, der kann sie sich beliebig einstellen. Zum Beispiel so:


Tja und wenn man jetzt in der Übersicht guckt, dann sieht man, dass es auch wirklich bei Seite 115 in der App los geht.




Man kann wie bereits oben erwähnt gut 25 % lesen, eh man wieder daheim beim Printbuch sein muss, um da weiterzulesen oder neu zu scannen. Das waren bei meinem Beispielbuch rund 100 Seiten also wirklich ausreichend für unterwegs.

Aktuell können unter anderem folgende Bücher mit der App gelesen werden:


Mir gefällt es und ich hoffe, dass noch viele Verlage sich dafür entscheiden. Vorreiter hat hier der Piper- Verlag gemacht, Hut ab für diesen Mut. Als Vielleser ist das für mich denke ich eine echte Bereicherung.

Ich bin echt faziniert, dass das so easy funktioniert. Was haltet ihr davon? Ist es eine App, die ihr benutzen würdet und die sich durchsetzen kann?

Kommentare:

  1. Hi!

    Ich bin auch neulich in Verbindung mit diesem Buch auf die App gestoßen. :D
    Da das Buch es bisher aber "nur" auf meine WuLi geschafft hat, konnte ich sie noch nicht testen - allgemein ist sie ja bisher nur bei sehr wenigen Büchern anwendbar.
    Grundsätzlich mag ich die Idee und könnte mir vorstellen, sie zu verwenden, bin aber skeptisch, ob die App sich langfristig durchsetzen wird ...

    LG frostyface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi frostyface,

      ich denke, dass das erst einmal wenige Bücher haben, hat damit zu tun, weil bisher nur der Piper- Verlag das anbietet und man sehen will, ob die Leser das annehmen oder nicht. Man darf gespannt sein. Ich bin jedenfalls positiv überrascht.

      LG Janine

      Löschen
  2. Hey Nici,

    danke für den interessanten Einblick!
    Ich habe eine Info dazu auf meinem aktuellen Buch (Das Objekt) gefunden und war auch neugierig.
    Was mich etwas wundert: Man könnte dann doch einfach in der Buchhandlung eine Seite scannen und das Buch mobil lesen (und nach den 100 Seiten dann einfach nochmal scannen)? Ist aber auf jeden Fall eine spannende Idee, die ich auch mal ausprobieren werde.

    Viele Grüße,
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      ich denke da gehört auch ein wenig Vertrauen in die Leser dazu. Aktuell befindet sich das Ganze sicher eher in einer Art Testphase. Ich habe keinen Buchladen in der Nähe, um so ein Buch zu scannen und dann für lau zu lesen. Zudem sind doch die meisten Bücher verschweißt. Ich denke mal, dass es dann in den Buchläden zu solchen Büchern keine gibt, in die man mal einen Blick rein werfen kann, um eben zu vermeiden, dass die Leute nur scannen anstatt das Buch zu kaufen. Oder aber man muss vielleicht irgendwann einen Code eingeben oder so, um seinen Kauf zu verifizieren. Da gibt es sicher noch Verbesserungen, wenn abzusehen ist, dass die Leser das annehmen. Die Idee dahinter ist jedenfalls super.

      Schönen Sonntag noch!

      Grüßle

      Janine

      Löschen
  3. Guten Morgen!

    Das ist wirklich eine sehr tolle Idee und deshalb hab ich deinen Beitrag heute direkt mal in meiner Stöberrunde verlinkt :)

    Wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nici,

    das ist aber eine super gute Idee, die Pagego da entwickelt hat! Ich hoffe auch, dass noch weitere Verlage mitziehen, sodass es für uns wirklich auch richtig attraktiv wird.

    Danke für die Vorstellung!

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen