Seitenaufrufe letzten Monat

Sonntag, 20. März 2016

Rezension Sabrina Qunaj

"Der Ritter der Könige" von Sabrina Qunaj


Taschenbuch: 704 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442483727
ISBN-13: 978-3442483723

Inhaltsangabe:


Wales im 12. Jahrhundert: Der junge Maurice de Prendergast wird im Haushalt des Constable of Pembroke, Haupt der einflussreichen Geraldine-Sippe, zum Ritter ausgebildet. Nicht nur seine Verlobung mit einer Tochter der Familie, sondern auch die enge Freundschaft zu Richard de Clare, dem Sohn des mächtigen Earl of Pembroke, verschafft ihm bald erbitterte Feinde. Maurice geht aber als Ritter seinen Weg, macht sich an Richards Seite im englischen Bürgerkrieg verdient und spielt eine entscheidende Rolle bei der Eroberung Irlands. Doch als man eine junge Frau aus seiner Vergangenheit in den Krieg hineinzieht, wird seine Loyalität auf eine harte Probe gestellt ...

Autoreninfo:

Sabrina Qunaj wurde im November 1986 geboren und wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark.

Meine Meinung:

Titel: Im Kreise der Ritter...

Ich lese unheimlich gerne historische Romane, aber alles was die 500- Seiten- Grenze überschreitet, machte mir immer ein wenig Angst. Erst Frau Qunaj hat mir mit ihren Romanen "Die Tochter des letzten Königs" und "Das Blut der Rebellin" gezeigt, dass auch seitenstarke Werke sehr kurzweilig sind und so begann ich voller Freude damit den 3. Geraldine- Roman zu lesen.

Als Leser werden wir in das 12. Jahrhundert nach Wales und später auch nach Irland katapultiert und in der Geschichte geht es in erster Linie um Maurice de Prendergast, der sich bei den Geraldines zum Ritter ausbilden lässt. Die Ausbildung ist hart und die enge Bindung zu den Geraldines und den de Clares macht ihm Feinde. Wird er dennoch seinen Weg gehen können?

Sabrina Qunaj macht es dem Leser sehr leicht in das Geschehen abzutauchen. Gerade ihre sehr bildhafte, detaillierte Art die Umgebung und die handelnden Personen zu beschreiben, sorgt dafür, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Trotz der Ausführlichkeit kommt nie Langeweile auf.

Die Handlung wird uns über einen beobachtenden Erzähler näher gebracht, der über alle handelnden Personen Bescheid weiß, so erfahren wir detailliert etwas zu den einzelnen Akteuren.

Maurice als Hauptakteur ist einfach nur zauberhaft, denn er ist eigentlich zu gut für seine Welt. Er glaubt an Ehre und Gerechtigkeit und auch wenn seine Gutmütigkeit ihm nicht immer gut tut, behält er seine liebenswerte Art bei. Doch nicht nur Maurice ist gut gezeichnet und wächst einem von Seite zu Seite mehr ans Herz, denn auch die Nebendarsteller sind mit Tiefe beschrieben und wissen einen zu fesseln.

Durch diesen Roman lernte ich etwas über echte, gelebte Geschichte, denn das dargestellte Jahrhundert ist nicht zwingend meins, aber der Autorin gelang es wieder einmal mich für diese Epoche zu begeistern.

Ebenfalls gelungen finde ich, dass im Buch eine Karte, Stammbäume und ein ausführliches Personenregister zu finden sind, was zur Orientierung sehr beiträgt.

Der Roman hat alles was ein grandioser Histo braucht: gut recherchierte, geschichtliche Ereignisse, Intrigen, Schlachten, Liebe und tolle Landschaftsbeschreibungen.

Das Buch kann in meinen Augen unabhängig von den Vorgängern gelesen werden. Wer diese Geschichte liebt, der wird auch die anderen sehr mögen.

Fazit: Frau Qunaj hat mich wieder einmal total verzaubert und die 700 Seiten flogen nur so da hin. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe, dass aus ihrer Feder noch viele historische Romane folgen werden. Klasse!


Bewertung: 5/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen