Seitenaufrufe letzten Monat

Mittwoch, 20. Juli 2016

Rezension Anne Sanders

"Sommer in St. Ives" von Anne Sanders


Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (24. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 376450546X
ISBN-13: 978-3764505462

Inhaltsangabe:

Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte - und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen...

Autoreninfo:

Anne Sanders lebt in München und arbeitet als Autorin und Journalistin. Zu schreiben begann sie bei der Süddeutschen Zeitung. Als Schriftstellerin veröffentlichte sie unter anderem Namen bereits erfolgreich Romane für jugendliche Leser.

Meine Meinung:

Titel: Sommerurlaub mit der Chaosfamilie…

Frauenromane sind ja normalerweise nicht so meins, aber hier klang der Klappentext wirklich spannend und da ich Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen, sehr mag, begann ich unvoreingenommen mit der Lektüre.

In der Geschichte geht es um Lolas Familie, die von Großmutter Elvira nach Cornwall eingeladen wird für mehrere Wochen. Was hat diese Einladung für eine Bedeutung? Geht es Elvira etwa nicht gut?

Die Handlung wird dem Leser durch zwei Handlungsstränge nahe gebracht. In der Gegenwart erleben wir Lolas Familie im Urlaub mit all ihren Zwistigkeiten, in der Vergangenheit begleiten wir Oma Elvira beim Sammeln erster Liebeserfahrungen.

Die dargestellte Familie Lessing ist wirklich mal etwas Besonderes. Egal ob Mama Samantha, Papa Ben oder die erwachsenen Kinder Lola, Lynda und Luca, jeder hat sein Päckchen zu tragen und rückt erst nach und nach mit der Sprache raus, was den jeweiligen Charakter wirklich bewegt.

Im Vordergrund der Erzählung stehen Lola und ihre Oma Elvira. Lola mit ihrer Tollpatschigkeit hat mich doch sehr amüsieren können, weil mir solcher Blödsinn auch gern immer mal wieder passiert. Ihre Unsicherheit als junge Frau ohne Partner war absolut glaubwürdig dargestellt und entspricht der Realität in der heutigen Gesellschaft. Elvira ist da ganz anders als ihre Enkelin. Durch einen familiären Schicksalsschlag geprägt, ist sie zurückhaltend und in sich gekehrt. Ihre strenge Art hat aber auch etwas für sich, denn man spürt hintergründig immer, was für ein herzensguter Mensch sie ist.

Meine Lieblingscharaktere in dem Buch sind aber die Männer Sam und Chase, einfach weil sie so liebenswert sind und das Herz am rechten Fleck haben. Ich mag es jedenfalls gern, wenn Männer auch mal Gefühl zeigen und das tun diese beiden ganz klar.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, flockig, so dass man hier vom idealen Roman für die Sommermonate oder den Urlaub sprechen kann. Gute Unterhaltung ohne angestrengt nachdenken zu müssen.

Schön fand ich zudem, dass der Roman Liebe, Dramatik und Witz vereint. Gerade die Momente zum Schmunzeln habe ich genossen.

Fazit: Ein Ausflug nach Cornwall gefällig? Dann ab dahin mit diesem Buch. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen