Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 1. Juli 2016

Rezension Ulf Schiewe

"Bucht der Schmuggler" von Ulf Schiewe


Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426516934
ISBN-13: 978-3426516935

Inhaltsangabe:

Karibik 1635: In den spanischen Kolonien hat der Schwarzhandel überhand genommen. Der neue Gouverneur von Hispaniola schwört, jeden Schmuggler, den er erwischt, eigenhändig aufzuhängen. Die schöne Doña Maria zittert um ihren Gemahl, einem reichen Pflanzer, der heimlicher Drahtzieher des verbotenen Handels ist. Und im fernen Bremen hat der junge Handelsherr Jan van Hagen nur die Wahl zwischen Schuldturm und Flucht in die Neue Welt, um als Schmuggler das verlorene Familienvermögen wieder herzustellen. Noch in der Nacht entkommt er den Schergen und nimmt Kurs auf Westindien. Seine Suche nach dem Gold des Südens hat begonnen.

Autoreninfo:

Ulf Schiewe wurde 1947 geboren. Eigentlich wollte er Kunstmaler werden, doch statt der "brotlosen Kunst" widmete er sich der Technik und wurde Software-Entwickler und später Marketingmanager für Softwareprodukte. Seit frühester Jugend war Ulf Schiewe eine Leseratte, die spannende Geschichten in exotischer Umgebung faszinierten. Im Lauf der Jahre erwuchs aus der Lust am Lesen der Wunsch, selbst einen großen historischen Roman zu schreiben, der im "Bastard von Tolosa" , seinem ersten Roman, mündete.
Ulf Schiewe ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in München.

Meine Meinung:

Titel: Schwungvoller Histo für kurzweilige Lesestunden…

Da ich die Normannensaga des Autors sehr mag, freute ich mich endlich wieder ein Buch von ihm in den Händen zu halten und begann voller Vorfreude mit der Lektüre.

Wir schreiben das Jahr 1635 und in der Geschichte geht es zum Einen um den Junghändler Jan van Hagen, der durch den Tod seines Vaters die Flucht aus Bremen antreten muss, wenn er nicht im Schuldturm landen will. Zur selben Zeit lebt Dona Maria auf der Zuckerrohrplantage Santo Domingo am anderen Ende der Welt, in der Karibik. Hier blüht der Schmuggelhandel, den ihr Mann rege betreibt. Und auch der flüchtige Jan sieht seine Chancen dort. Ob das gut gehen wird?

Das Buch liest sich wie ein Abenteuerroman und ist unheimlich kurzweilig.

Mein Highlight war ganz klar die Darstellung der kräftezehrenden Schiffsreise. Es kommt sehr gut rüber wie gefährlich das damals alles war. Die Mannschaft der "Sophie" hält in harten Zeiten zusammen. Die Namen der Seemänner und ihr Verhalten an Bord sagten mir ebenfalls sehr zu.

Besonders interessant war zudem, dass den Europäern die Etikette scheinbar über alles ging, denn warum trägt man ausgerechnet an einem der wärmsten Orte der Welt so dicke, züchtige Kleidung, dass man regelrecht wegschmilzt? Auch das Thema Sklaven und harte Arbeit auf den Zuckerrohrfeldern lässt Ulf Schiewe nicht aus.

Die eingeflochtene Liebesgeschichte kam für mich authentisch und glaubwürdig rüber. Man gönnt es den beiden einfach.

Das Ende deutet darauf hin, dass es eine Fortsetzung geben könnte. Ich wäre jedenfalls sehr daran interessiert.

Fazit: Südseefeeling pur, der perfekte historische Roman für den Sommerurlaub. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen