Seitenaufrufe letzten Monat

Freitag, 8. August 2014

Rezension Jennifer Graham

"Veronica Mars - Zwei Vermisste sind zwei zu viel" von Rob Thomas u. Jennifer Graham


  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: script5 (11. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001757
  • ISBN-13: 978-3839001752

  • Inhaltsangabe:

    Veronica Mars – bekannt aus Film und Fernsehen – ist zurück und ermittelt wieder! Für Fans und alle Thriller-Liebhaber! Nach ihrem Jura-Studium in New York ist Veronica Mars wieder zurück in ihrer Heimatstadt Neptune – dem Synonym für Sonne, Strand, Verbrechen und Korruption. Statt in schicken Büros reiche Klienten zu beraten, unterstützt sie ihren Vater, wie früher schon, bei seiner Arbeit als Privatdetektiv. Sie ist zurück im Spiel und bereit, sich erneut den dunklen Seiten der kalifornischen Kleinstadt zu widmen. Als eine junge Frau nach einer Spring-Break-Party als vermisst gemeldet wird, ist Veronica Mars gefragt. Doch bevor sie konkrete Hinweise finden kann, verschwindet ein weiteres Mädchen spurlos. Mit der für sie so typischen Unverfrorenheit und Cleverness nimmt sich Veronica Mars der Sache an, aber mit der Wendung, die die Ermittlungen schließlich nehmen, hat selbst sie nicht gerechnet.

    Meine Meinung:

    Titel: Nicht nur etwas für Fans...

    Ich kenne die TV-Serie um Veronica Mars nicht, aber als Thriller- Liebhaberin bin ich immer offen für Neues.

    Veronica Mars ist nach ihrem Jurastudium in der Großstadt wieder zurück in Neptune und muss ihren Vater Keith in seiner Privatdetektei unterstützen. Die Einsätze sind rar und wenig motivierend, doch dann flattert ein großer Fall ins Haus. Während der örtlichen Spring- Break- Partys ist ein Mädchen spurlos verschwunden und diese gilt es zu finden, denn die ersten Touristen stornieren bereits ihre Buchungen und haben Angst in der Kleinstadt Urlaub zu machen. Und dann verschwindet noch ein zweites Mädchen. Kann Veronica den Fall lösen?

    Ich konnte der Geschichte gut folgen, auch wenn ich die Serie bisher noch nicht gesehen habe, denn Vergangenes wird kurz angerissen und handelnde Protagonisten näher beleuchtet. Dennoch bin ich der Meinung, dass Serienkenner noch mehr Spaß an dem Buch haben werden, denn es gibt für diese bestimmt einige Aha- Momente, bekannte Charaktere tauchen auf und die Rückblenden lassen alte Ereignisse dem Leser vor Augen erscheinen. Zudem denke ich, dass Zusammenhänge noch klarer werden.

    Veronica als Ermittlerin ist schon eine tolle Person. Sie hat einen unheimlichen Spürsinn und weiß auch menschlich zu überzeugen. Ich konnte mich gut in sie einfühlen und mochte sie auf Anhieb. Für mich hat der Thriller sogar Lust auf die Serie gemacht, da man Veronica und ihre Freunde als Personen noch näher kennenlernen möchte.

    Der geschilderte Fall selbst ist nach anfänglichen Startschwierigkeiten unheimlich spannend und voller Wendungen. Erst ganz am Ende löst sich alles schlüssig und vor allem überraschend auf.

    Ich habe den Thriller mit Spannung gelesen und fühlte mich sehr gut unterhalten.

    Fazit: Nicht nur etwas für Veronica-Mars-Fans, denn auch Nichtkenner kommen auf ihre Kosten. Lesenswert!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen