Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 14. Januar 2021

Rezension Linn Skåber

"Being Young: Uns gehört die Welt" von Linn Skåber


Herausgeber : Rowohlt Taschenbuch; 1. Edition (15. September 2020)
Sprache: : Deutsch
Gebundene Ausgabe : 256 Seiten
ISBN-10 : 3499002795
ISBN-13 : 978-3499002793
Lesealter : 14 Jahre und älter
Originaltitel : Til ungdommen. Monologer

Inhaltsangabe:

Die preisgekrönte norwegische Autorin Linn Skåber hat Teenager zu ihrem Leben befragt: Wie fühlt man sich heute als junger Mensch? Was ist das Beste an dieser Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein – und was das Schlimmste? Wovor hast du Angst, was macht dich froh? Wie siehst du deine Eltern? Und was ist dein größter Traum?
Aus diesen Interviews ist eine beeindruckende Sammlung von authentischen, literarischen Monologen geworden, in denen die wunderbar-schreckliche Zeit der Pubertät auf eindringliche und tief berührende Weise eingefangen wird.

Autoreninfo:

Linn Skåber ist Schauspielerin, Comedian und Autorin. Sie schreibt fürs Theater und fürs Fernsehen. "Being Young" ist ihr erstes Buch.

Meine Meinung:

Titel: Einfach nur magisch...

Der Preis des Buches hatte mich zunächst etwas abgeschreckt, aber die optische Aufmachung hat mir so gut gefallen, dass ich es doch wagte. Und was soll ich sagen? Es ist eine Wucht.

Die Autorin hat Erlebnisse von Teenagern und jungen Erwachsenen gesammelt und daraus ansprechende Geschichten, Gedichte und Sprüche gemacht. Da wird aber auch wirklich alles angesprochen. Da kann die Mutter krank sein und das Familienleben durcheinander bringen. Da ist sie verliebt in die beste Freundin, nur darf diese davon nichts wissen. 

In allen Texten wird sehr deutlich, dass Freundschaft und Familie sehr wichtig sind und dass Mobbing, Rassismus und Co keinen Platz in unserer Gesellschaft haben.

Ein Großteil der Geschichten hat mich so sehr berührt, dass ich beinahe Tränen in den Augen hatte, denn wie viele negative Erlebnisse der Jugendzeit hat man mitunter selbst verdrängt und kommen durch die Lektüre wieder hoch? Und dennoch gibt es auch Abschnitte wo man schmunzeln und lachen kann, wenn die Mädchen plötzlich so anders sind als vor dem Sommer und die fiesen Pickel immer genau dann am größten sind, wenn man ein wichtiges Treffen hat.

Es fällt einem schwer in Worte zu fassen wie hier die Pubertät beschrieben wird. Eher als eine Zeit der Veränderung, etwas Beängstigendes, aber auch Schönes, aber auf keinen Fall als etwas Schlechtes.

Die goldene Krönung sind natürlich die Illustrationen von Lisa Aisato, in denen man sich einfach nur verlieren kann. Mir war gar nicht bewusst, dass man Gefühle so intensiv in Form von Bildern ausdrücken kann. Einfach nur zauberhaft.

Dieses Buch ist nicht nur für Teenager ab 14 Jahren und Eltern geeignet, sondern auch für jeden anderen, der in Erinnerungen an die eigene Pubertät schwelgen möchte.

Fazit: Unfassbar schön, berührend, emotional und einfach nur zauberhaft. Von mir gibt es daher eine uneingeschränkte Leseempfehlung. Spitzenklasse!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

Mittwoch, 13. Januar 2021

Rezension Corina Bomann

"Die Farben der Schönheit - Sophias Triumph" von Corina Bomann


Herausgeber : Ullstein Paperback; 3. Edition (30. November 2020)
Sprache: : Deutsch
Broschiert : 528 Seiten
ISBN-10 : 3864931185
ISBN-13 : 978-3864931185

Inhaltsangabe:

New York, 1942. Für Sophia bricht eine Welt zusammen, als ihr Mann sich nach einem Streit freiwillig an die Front meldet. Der Krieg in Europa schien so fern, auch wenn Sophia immer noch Freunde in Paris und Familie in Berlin hat. Sophia stürzt sich in die Arbeit, so gerne würde sie für die erfolgsverwöhnte Elizabeth Arden eine eigene Pflegeserie entwickeln. Oder ist für Sophia der Moment gekommen, sich selbstständig zu machen? Als ihr Mann in Frankreich als verschollen gilt und die Nachrichten aus der alten Heimat immer schlimmer werden, stellt sie alle Pläne zurück. Sie wird ihren Traum nicht aufgeben, aber für die große Liebe ist sie bereit, alles Erreichte zu opfern.

Autoreninfo:

Corina Bomann wurde 1974 im mecklenburgischen Parchim geboren. Seit ihrem Erfolgsroman „Die Schmetterlingsinsel“ (2012) mischt sie in der deutschen Unterhaltungsliteratur ganz weit vorne mit. Die stimmungsvolle Saga um eine junge Frau auf der Suche nach ihren familiären Wurzeln entführt ihre Leser in eine mystisch-exotische Welt. Auch in den Bestsellern „Sturmherz“ (2017) oder „Das Mohnblütenjahr“ (2016) geht es um schwierige familiäre Bande, alte Bürden und so grundlegende Themen wie Liebe, Schuld und Vergebung. 2018 erschien die Trilogie „Die Frauen vom Löwenhof“. Die Saga wurde schnell zum Nr. 1 - Bestseller. Heute lebt Corina Bomann in Berlin und arbeitet dort an neuem Lesestoff für ihre Fans. Mit "Sophias Hoffnung" beginnt ihre neue Bestseller-Serie "Die Farben der Schönheit". 

Meine Meinung:

Titel: Das Finale um Sophia

Seit "Die Schmetterlingsinsel" greife ich eigentlich automatisch zu einem neuen Roman von Frau Bomann, erst recht bei ihren Reihen.

Dieser letzte Band spielt nun 1934 in New York und Sophias Liebesglück ist perfekt. Aber was ist mit ihren Träumen? Wird sie sich diese noch erfüllen können? Und hat der nahende Krieg in Europa auch Einfluss auf ihr Leben?

In diesem Band hat die Autorin sich einiges vorgenommen, denn er berichtet über den Zeitraum 1934 bis 1946, mit die schwersten Jahre der Geschichte.

Wie bereits gewohnt fungiert die Hauptakteurin als Ich- Erzähler. Ich mag diese Perspektive immer besonders gern, weil man so ganz nah dran ist an den Empfindungen und Gedanken.

Auch in diesem Band kann Sophia kein ruhiges Leben leben, sondern auch hier wartet ein steiniger Weg auf sie. So ist mal wieder das Geld knapp, Arbeit und Studium zur selben Zeit verlangen ihr alles ab und dann ist da immer wieder die Frage: Was ist mit Louis?

Der Schreibstil der Autorin lässt sich wie üblich angenehm wegschmökern. Man kann sich darin sehr gut verlieren.

Das Buch selbst empfand ich an einigen Stellen etwas schwächer als seine Vorgänger, was aber vielleicht auch an der dargestellten Zeit liegen mag. Etwas mehr Tiefe hätte ich mir irgendwie schon gewünscht. Und gerade der Schluss kam dann irgendwie etwas plötzlich und hat einen überrannt.

Fazit: Alles in allem ein solider Abschluss der Reihe, bei dem man sich mal in andere Zeiten und Orte träumen konnte. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Bewertung: 4/ 5 Sternen

Dienstag, 12. Januar 2021

Rezension Pam Jenoff

 "Die Frauen von Paris" von Pam Jenoff


Herausgeber : Aufbau Taschenbuch; 1. Edition (8. Dezember 2020)
Sprache: : Deutsch
Taschenbuch : 448 Seiten
ISBN-10 : 3746636280
ISBN-13 : 978-3746636283
Originaltitel : The Lost Girls of Paris

Inhaltsangabe:

Manhattan, 1946: Die junge Witwe Grace Healey gerät an einen Koffer mit einem Dutzend Fotografien junger Frauen, jede von ihnen auffallend attraktiv. Schon bald findet Grace heraus, dass alle zwölf Frauen während des Krieges von England ins besetzte Frankreich geschickt wurden, um die Landung der Alliierten vorzubereiten – und keine von ihnen ist zurückgekehrt. Beim Versuch, das Rätsel ihres Verbleibs zu lösen, stößt Grace auf eine tragische Geschichte von Mut, Liebe und Verrat.

London, 1943: Die alleinerziehende Marie ist verzweifelt, weil sie nicht weiß, wie sie ihre kleine Tochter vor den Bombenangriffen der Deutschen schützen soll – zu kostspielig ist die Unterbringung des Kindes auf dem Land. Dann macht ihr der britische Militärgeheimdienst ein Angebot: Weil die männlichen Agenten im besetzten Frankreich zu schnell enttarnt werden, sollen zum ersten Mal in der Geschichte Frauen als Spione eingesetzt werden. Und zunächst scheint der Plan aufzugehen: Es gelingt Marie, ein Funkgerät zum Résistance-Netzwerk des charismatischen Vesper zu bringen. Doch schon bald wird ihr klar, dass es einen Verräter in ihren Reihen geben muss …

Autoreninfo:

Pam Jenoff wurde in Maryland geboren und wuchs in der Nähe von Philadelphia auf. Sie besuchte die George Washington Universität in Washington D.C. und die Cambridge University in England. Während sie ihren Master in Geschichte machte, arbeitete sie als Special Assistant bei der Army im Pentagon. 1996 wurde sie ins U.S. Konsulat in Krakau, Polen versetzt. In dieser Zeit vertiefte Pam Jenoff ihre Kenntnisse in der Polnisch-Jüdischen Geschichte und dem Holocaust. Sie schloss enge Bekanntschaften und Beziehungen zur Jüdischen Gemeinde, während sie in Ämtern arbeitete, die sich mit dem Nachlass von Auschwitzüberlebenden beschäftigte. Sie verließ den „Foreign Service“ 1998 und beendete ein Jura – Studium an der Universität von Pennsylvania. Sie arbeitete mehrere Jahre als Rechtsanwältin in einer Firma in Philadelphia und ist mittlerweile als Dozentin für Recht tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in der Nähe von Philadelphia. 

Meine Meinung:

Titel: Die verschollenen Frauen...

Das schöne Cover mit dem nostalgischen Foto der Brücke "Pont Alexandre III" über die Seine in Paris und den flanierenden Frauen hatte direkt meine Aufmerksamkeit und der Klappentext versprach viel.

In der Geschichte geht es um Grace Healey, die kürzlich Witwe geworden ist und immer noch um ihren Mann Tom trauert. Eher zufällig stolpert sie über einen mysteriösen Koffer. Als sie diesen öffnet findet sie Fotos mit zwölf Frauen darauf. Wer waren sie und warum stand der Koffer herrenlos im Bahnhof? Bald beginnt sie zu recherchieren, aber kann sie das Geheimnis um die Frauen lüften?

Das Besondere an dem Buch ist wohl, dass alle drei Handlungsstränge in den 40er Jahren spielen, sich also zeitlich nah sind und nicht wie sonst üblich, dass ein Strang in der Gegenwart spielt. So wandelt man dauerhaft in einer Zeit ohne elektronische Medien, Smartphone und Co, was ich als sehr angenehm empfand.

Da aus der Sicht eines beobachtenden Erzählers die Handlung dem Leser nahe gebracht wird, ist man zu Beginn etwas distanziert zu den Protagonisten. Anfänglich fand ich dies etwas seltsam, aber ich gewöhnte mich schnell daran und fand auch zügig Zugang zu den einzelnen Figuren. Zudem nimmt das Erzählte mit erhöhter Seitenzahl immer mehr an Tempo und Spannung zu, so dass man zum Ende hin fast das Gefühl hat einen Agentenkrimi zu lesen.

Gut gefallen hat mir, dass alle drei Frauen so unterschiedlich sind, dass jeder Leser jemanden findet, mit dem er sich am besten identifizieren kann.

Mir hat am besten Marie gefallen. Sie ist ein Charakter, der im Verlauf der Handlung weit über sich hinauswächst. Merkt sie während der Ausbildung noch ihre Schwächen und vor allem ihre großen Ängste, so funktioniert sie beim Einsatz wie vorgesehen.

Bei Grace hat mir gefallen, dass sie dem Schicksal der Frauen nachgeht, obwohl sie diese gar nicht kennt und auch keine Verpflichtungen jemand anderem gegenüber hat. Auch wenn sie diverse Steine im Weg überwinden muss, gibt sie dennoch nicht auf. 

Eleanor Trigg bleibt einem durch ihre unterkühlte Art lange fremd, aber je mehr man über sie erfährt, desto mehr platzt der Schutzkokon und man kann hinter diese Fassade blicken.

Das Thema weibliche Agenten während des Weltkrieges war mir unbekannt, so dass mich die Lektüre nicht nur unterhalten hat, sondern ich mal wieder etwas dazu gelernt habe.

Fazit: Unterhaltsam, spannend und emotional ergreifend. Ich kann diesen Roman nur empfehlen. Prädikat gut!

Bewertung: 4/ 5 Sternen

Sonntag, 10. Januar 2021

Rezension Alice Hasters

"Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten" von Alice Hasters 


Herausgeber : hanserblau; 18. Edition (23. September 2019)
Sprache: : Deutsch
Broschiert : 208 Seiten
ISBN-10 : 3446264256
ISBN-13 : 978-3446264250

Inhaltsangabe:

Wer Rassismus bekämpfen will, muss Veränderung befürworten – und die fängt bei einem selbst an. „Darf ich mal deine Haare anfassen?“, „Kannst du Sonnenbrand bekommen?“, „Wo kommst du her?“ Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören. Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Autoreninfo:

Alice Hasters wurde 1989 in Köln geboren. Sie studierte Journalismus in München und arbeitet u. a. für die Tagesschau und den RBB. Mit Maxi Häcke spricht sie im monatlichen Podcast Feuer&Brot über Feminismus und Popkultur. Alice Hasters lebt in Berlin. 

Meine Meinung:

Titel: Was für ein Mensch möchtest du sein?

Der lange Buchtitel, der einem Aufruf gleichkommt, hatte mich direkt angesprochen und so wollte ich herausfinden, ob ich so open-minded bin, wie ich mich fühle oder ob es anders um mich bestellt ist. Und Überraschung: da ist noch ganz viel Luft nach oben bei mir.

Alice Hasters schildert aus ihrer Jugend in den 90ern, in denen auch ich groß geworden bin und schnell wurde mir beim Lesen klar, wieviel anders aufgrund der äußeren Umstände unsere Jugend war, obwohl wir beide als Deutsche in Deutschland aufgewachsen sind. Alle Medien, die ich als Kind komsumiert habe, egal ob Zeitschriften, Bücher, Filme, Serien, etc. alles war weiß geprägt. In der heutigen Zeit ist das zum Glück etwas anders, aber es ist ein Unterschied, ob man sich mit dem was einem umgibt identifizieren kann oder eben nicht.

Die aus dem Leben gegriffenen Szenen nehmen einen schon mit, denn so etwas hat man selbst nicht erlebt. Klar war man als Teenager nicht vor Mobbing geschützt, aber dies hat einen ganz anderen Stellenwert als das was die Autorin erlebt hat.

Als Leserin, die sich als offen und tolerant empfindet, musste ich auch schnell feststellen, dass Klischees fest in meinem Kopf verankert sind. Das was die Gesellschaft einem immer wieder zeigt, dass gilt in der eigenen Wahrnehmung auch irgendwann als gesetzt. Das ist wirklich sehr schade, weil man vieles leider nicht hinterfragt, wenn man davon nicht betroffen ist.

Als jemand, der im Dorf aufgewachsen ist und jetzt in einer Kleinstadt lebt, kann ich Begegnungen im Alltag mit BIPoC an einer Hand abzählen. Das stimmt einen schon sehr nachdenklich.

An die gegenderte Sprache gewöhnt man sich im Übrigen mit der Zeit. Ich empfinde es nur als logisch, dass man bei einem solchen Buch und Thema das genauso macht und nicht anders.

Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages regelrecht weggesuchtet und kann nur sagen, dass man es unbedingt gelesen habe sollte, da es einem die Augen öffnet bezüglich seines eigenen Verhaltens.

Fazit: Ein wichtiges Buch, welches einen großen Mehrwert für mich hat. Bitte lest es!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

Samstag, 2. Januar 2021

Rezension Christine Kabus

 "Die Zeit der Birken" von Christine Kabus

Herausgeber : Aufbau Taschenbuch; 1. Edition (8. Dezember 2020)
Sprache: : Deutsch
Taschenbuch : 592 Seiten
ISBN-10 : 3746635446
ISBN-13 : 978-3746635446

Inhaltsangabe:

Schleswig-Holstein, 1977: Die Liebe zwischen Gesine und dem Pferdetrainer Grigori endet jäh, als er plötzlich spurlos verschwindet. Doch eines Tages stößt Gesine auf Hinweise über seinen Verbleib, die sie nicht nur tief in die Vergangenheit ihrer Familie, sondern auch in die Abgründe europäischer Geschichte führen.
Estland,1938: Charlotte verliebt sich Hals über Kopf in den jungen Esten Lennart. Doch ihre Eltern würden diese Verbindung niemals billigen, und so halten sie ihre Beziehung geheim. Als Charlotte ein Kind von Lennart erwartet, brechen die Wirren des Zweiten Weltkriegs über sie herein, und die Liebenden werden getrennt.

Autoreninfo:

Ende 1964 wurde Christine Kabus in Würzburg geboren, ging in Freiburg zur Schule und studierte in München und Heidelberg Germanistik und Geschichte. Als Regieassistentin und Dramaturgin arbeitete sie an verschiedenen Theatern, bevor sie1996 nach München und in die Film- und Fernsehbranche wechselte. 2003 machte sie sich als Drehbuchautorin selbstständig und schrieb für diverse Fernsehserien, bevor sie sich 2011 an ihren ersten Roman wagte.

Meine Meinung:

Titel: Eine Reise nach Estland...

Da mich die Autorin bereits mit ihren Norwegen- Romanen begeistern konnte, musste ich einfach zu diesem Buch greifen und ich war begeistert.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum Einen wandeln wir kurz vor und während des zweiten Weltkrieges in Estland, zum Anderen in Deutschland der 70er Jahre. Während 1938 die wohlbehütete Charlotte ihr Leben unter den strengen Augen ihrer Mutter fristet, hat Gesine 1977 schon mehr Freiheiten. Doch eines verbindet die beiden Frauenschicksale: ein Mann wird ihr Leben für immer verändern. Zum Guten oder zum Bösen?

Da ich über Estland noch so gar nichts wusste, hat mich dieser Abschnitt ganz besonders fesseln können. Die geschichtlichen Hintergründe haben bei mir für zahlreiche Aha- Momente gesorgt.

Charlotte ist so eine liebenswerte Figur und dennoch muss sie so viel durchmachen. Ihr Schicksal hat mich tief getroffen und oft zu Tränen gerührt. Wieviel kann ein Mensch aushalten, bevor er daran zerbricht? Ich mochte ihre Stärke und dass sie trotz allem für ihre Liebsten da ist.

Gesine ist nicht auf den Mund gefallen. Ihre Jugend war meiner nicht unähnlich, auch wenn ich einige Jahre später geboren bin. Ich fand es so schön, dass sie nach den Wurzeln der Familie gesucht hat. Das Alltägliche der Familie hat einen an die eigene Kindheit und viele tolle Erlebnisse denken lassen. Ohne Internet kam man eben auch klar.

Die Nebenfiguren wie Grigori, Lennart, Onkel Julius und wie sie alle heißen sind ebenfalls gut gezeichnet, so dass jeder interessierte Leser eine Figur finden wird, mit der er sich identifizieren kann. Mein Lieblingsnebendarsteller war ganz klar Opa Paul. Wie er für seine Enkelin da ist und ihr beisteht, das hat mir sehr imponiert.

Ich liebe Romane, die mich gut unterhalten und mich weiterbilden, was hier zu hundert Prozent stattgefunden hat.

Fazit: Hiermit kann man sich in eine andere Zeit und in ein anderes Land wegträumen. Unterhaltsam und berührend, weshalb ich eine klare Leseempfehlung ausspreche. Klasse!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Rezension Aprilkind

"Der Grolltroll ... will Erster sein!" von Aprilkind


Herausgeber : Coppenrath; 1. Edition (1. Juli 2020)
Sprache: : Deutsch
Gebundene Ausgabe : 32 Seiten
ISBN-10 : 3649635240
ISBN-13 : 978-3649635246
Lesealter : 3 - 5 Jahre

Inhaltsangabe:

Der Grolltroll hat nur ein Ziel: Er will das große Seifenkistenrennen unbedingt gewinnen! Zum Glück hat er sich für seine Seifenkiste ein besonderes Gimmick ausgedacht, und damit gelingt es ihm tatsächlich, das Feld von hinten zu überholen. Der Vogel erschreckt sich so sehr, dass er gegen die Leitplanke prallt! Der Igel fährt gegen einen Stein, die Maus verreißt ihr Lenkrad und der Hase kann nicht mehr bremsen. Jetzt hat der Grolltroll leichtes Spiel und rollt als Erster durchs Ziel. Gewonnen!!! Aber ist es wirklich so schön, Erster zu sein, wenn die Freunde auf der Strecke bleiben?

Autoreninfo:

Das Kreativ-Duo Stephanie Maria Gerharz und Dr. Michael Gerharz aus Köln entwickelt unter ihrem Label aprilkind Kuscheltiere und Geschichten für Kinder auf der ganzen Welt und hat unter anderem die Schlafmützen und die Twonster erfunden. Von ihnen stammt die Idee und das Konzept zum Grolltroll.

Bücher schreiben wollte Barbara van den Speulhof schon immer. Spätestens seit sie lesen konnte. Gedauert hat es trotzdem viele Jahre, bis ihr erstes Kinderbuch erschien. Zuvor arbeitete sie u.a. in einem Kinderbuchverlag und produzierte ausführend Hörbücher und Hörspiele.
 

Stephan Pricken wurde 1972 in Moers geboren. Nach einem eher kurzen Maschinenbaustudium und einem schon etwas längeren Architekturstudium studierte er Grundschullehramt mit dem Schwerpunkt Kunst an der Kunstakademie Münster. Dieses Studium beendete er, viel zu spät, mit dem ersten Staatsexamen, um dann zusätzlich Grafik-Design an der Fachhochschule Münster zu studieren ... Danach gründete er mit ein paar Kollegen die Ateliergemeinschaft Hafenstraße 64. Dort arbeitet er seit 2004 als freiberuflicher Illustrator. Mit seiner Frau und seinem Sohn wohnt er in Münster. Ein weiteres Studium ist nicht geplant.

Meine Meinung:

Titel: Freunde zählen am meisten...

Nun geht der liebe Grolltroll bereits in die dritte Runde und wir waren ganz gespannt, was uns dieses Mal erwarten würde.

In dieser Geschichte träumt der Grolltroll davon Erster zu sein, da dies das Einzige sei, was einen glücklich macht. Aber ist dem wirklich so?

Besonders hervorheben muss ich wieder einmal die wunderbaren Bilder von Stephan Pricken, die nicht nur die Geschichte perfekt unterstreichen, sondern auch zum Wegträumen einladen. So gibt es zu dem Grolltroll und seinen Freunden wieder reichlich zu entdecken.

Ich mochte, dass man dem älter gewordenen Grolltroll anmerkt, dass er zwar immer noch sauer werden kann, seine Emotionen aber schon deutlich besser im Griff hat. Immer mehr spürt er, was wirklich wichtig ist im Leben. Und so wird ihm auch ganz schnell klar, dass nicht Sieg und Ehre das Wichtigste sind, sondern dass die Liebsten und Freunde mit einem zusammen glücklich sind.

In einer so rasanten Welt wie dieser voller Verlockungen auf Bildschirmen, sorgt das Buch für Erdung der Kleinsten und dass sie sich auch mal mit etwas anderem beschäftigen und ganz nebenbei Werte mitbekommen.

Die kleine Geschichte eigenet sich hervorragend zum Vorlesen, aber auch für Erstleser. Die Texte sind kurz gehalten und die tollen Illustrationen sorgen dafür, dass auch eher unwillige Leser am Ball bleiben, weil sie von der Farbenpracht verzaubert werden.

Das Buch kommt als stabiles Hardcover mit dicken Seiten daher, so dass kleine Kinderhände die Seiten gut und oft umblättern können, ohne dass diese direkt kaputt gehen. So hat man lange Freude daran.

Fazit: Tolle Fortsetzung, die den Vorgängern in nichts nachsteht. Klare Kauf- und Leseempfehlung!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

Dienstag, 29. Dezember 2020

Rezension Nora Welling

 "Alles, was ich für dich fühle" von Nora Welling


Herausgeber : Lübbe; 1. Aufl. 2020 Edition (21. Dezember 2020)
Sprache: : Deutsch
Taschenbuch : 320 Seiten
ISBN-10 : 3404183053
ISBN-13 : 978-3404183050
Lesealter : 16 Jahre und älter

Inhaltsangabe:

Damián Alvarez feiert als Pferdeflüsterer international große Erfolge und hat viele Groupies. Dass er auch einen erwachsenen Sohn hat, erfährt er erst wenige Tage, bevor dieser sich das Leben nimmt. Geschockt zieht er sich auf das Familienanwesen in Andalusien zurück. Als Linda Grünfelder, die Therapeutin seines Sohnes, ihn überraschend aufsucht, gibt er zunächst ihr die Schuld. Doch etwas zieht ihn immer wieder zu ihr hin. Wird ausgerechnet sie es sein, die seine Schale knackt?

Autoreninfo:

Nora Welling lebt mit ihrem Ehemann, zwei Töchtern, Hund, Katzen, Meerschweinchen und zahlreichen Staubmäusen im Umland von München. Sie liebt romantische Geschichten und das Reisen. Nach dem Abitur in England studierte sie Kommunikation und arbeitete in der Pressestelle eines Filmrechtevermarkters. Als Teil eines Autoren-Duos standen mehrere ihrer Liebesromane auf den Bestsellerlisten. 

Meine Meinung:

Titel: Liebe auf den zweiten Blick... 

Manchmal muss es etwas für das Herz sein, weshalb ich zu diesem Roman gegriffen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn ich bekam mehr als ich erwartet hatte.

Linda ist Therapeutin und muss den schwersten Weg ihres Lebens gehen: einem Vater vom Tod seines unbekannten Sohnes berichten. Doch in Andalusien angekommen, stößt sie zunächst nur auf Abwehr. Kann sie die harte Schale von Damian knacken oder wird sie unverrichteter Dinge wieder heimkehren müssen?

Ein Gut voller Pferde und ein Mann, der mit diesen zauberhaften Wesen zu sprechen vermag, es gibt denke ich kein schöneres Setting für eine Liebesgeschichte.

Damian wirkt zu Beginn recht arrogant und abweisend, aber bei ihm spürt man sofort, dass seine raue Art nur als Schutz dient. Es hat sich sehr angenehm lesen lassen wie er langsam vom Grobian zum zärtlichen Liebhaber wird.

Mit Linda hatte ich leider zu Beginn so meine Schwierigkeiten, weil sie so voller Widersprüchlichkeiten war. Sie strebt nach Perfektionismus, ist aber kein Stück perfekt, sondern eher chaotisch unterwegs. Erst mit der Zeit erschloss sich mir, was mit ihr los ist und wie sie wirklich ist. Nachdem ich dann endlich mit ihr warm geworden war, habe ich ihr Verhalten komplett nachvollziehen können und sie verstanden. Manchmal täuscht eben auch der erste Eindruck.

Auch wenn der Fokus auf den beiden liegt, die sich ineinander verlieben, so waren auch die Nebenfiguren gut gezeichnet. Mir persönlich hat vor allem Nuria gefallen mit ihrer Hilfsbereitschaft und ihrem stets offenem Ohr.

Ich mochte, dass alle Figuren Ecken und Kanten haben und deren Leben nicht immer einfach war. So fällt es einem leichter sich mit ihnen zu identifizieren.

Sowohl die Liebesgeschichte als auch die erotischen Szenen sind nie kitschig oder unglaubwürdig dargestellt, sondern genau richtig.

Fazit: Ein überzeugender erster Band einer Reihe, die ich gern weiter verfolge. Die perfekte Liebesgeschichte für Zwischendurch. Gerade in den aktuell recht einsamen Zeiten ideal.

Bewertung: 4/ 5 Sternen