Seitenaufrufe letzten Monat

Donnerstag, 2. Juni 2016

Rezension Siegfried Langer

"Berlin Ripper" von Siegfried Langer


Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1530837855
ISBN-13: 978-1530837854

Inhaltsangabe:


Bereits mehrere Frauen sind einem grausamen Serienmörder zum Opfer gefallen. Alle waren sie jung, blond, attraktiv und keine Kinder von Traurigkeit. Die Medien sprechen schon vom "Ripper von Berlin". Die Privatdetektivin Sabrina Lampe folgt einer Spur ins Allgäu. Neugierig wühlt sie in der Vergangenheit und bringt dabei eine dunkle Familientragödie ans Tageslicht. Zeitgleich führen die Ermittlungen von Kriminalhauptkommissar Niklas Steg direkt in die höchsten Berliner Regierungskreise. Sind die beiden schnell genug, um weitere Morde zu verhindern?

Autoreninfo:

Siegfried Langer wurde 1966 in Memmingen geboren und ist 2014 - nach 18 Jahren in Berlin - wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt.

Meine Meinung:

Titel: Seltsamer Titel mit gutem Inhalt...

Der etwas merkwürdige Buchtitel hätte mich ja abgeschreckt, wenn ich die Thriller von Siegfried Langer nicht kennen würde, aber da ich die beiden ersten Bände "Leide!" und "Vergelte!" um Sabrina Lampe und Niklas Steg sehr genossen hatte, wollte ich natürlich nur zu gern wissen, welche Taten sie dieses Mal aufdecken und begann gespannt mit der Lektüre.

Ich empfinde es als durchaus empfehlenswert, die beiden anderen Bände gelesen zu haben, denn nur so kennt man die Verbindungen zwischen den einzelnen Protagonisten.

Im aktuellen Fall muss Niklas die Morde an blonden, hübschen Frauen aufklären, die zwar nicht lasterfrei waren, aber dennoch den Tod alles andere als verdient haben. Wer steckt hinter den Taten, bei denen die Frauen den Bauch aufgeschlitzt bekommen? Zur selben Zeit macht Sabrina Urlaub im Allgäu, doch lassen auch ihr die Fälle in der Heimatstadt keine Ruhe und sie recherchiert nebenbei, um Niklas zu unterstützen. Wird sie Niklas helfen können? Und vor allem: Hat er ähnliche Gefühle für sie, wie sie für ihn?

Auch hier führt uns wieder ein beobachtender Erzähler durch das Geschehen, so dass wir mal Sabrina und mal Niklas begleiten. Dadurch bekommt man auch mit wie die beiden zu einander stehen.

Ich fand es schön zu lesen, dass der Autor mit diesem Buch einen Ausflug in seine ehemalige Heimat Bayern wagt, so dass der Leser bayrischen Akzent und Lokalkolorit genießen darf. Die Darstellung der Umgebung ist ihm gut gelungen, da würde man glatt selbst Urlaub machen wollen.

Der Fall von Niklas ist schon sehr verzwickt und regt zum Nachdenken an. Wer hat nicht schon mal sein Glück durch Online- Dating versucht?

Mir hat gut gefallen, dass der Fall an sich nicht im Vordergrund steht, sondern auch persönliche Bindungen und Probleme mit aufgegriffen werden. Gerade über das Verhältnis zwischen Niklas und seinen Eltern erfährt man gern etwas.

Wieder herrlich ist auch, dass Frau Schimmelpfeng mit dabei ist. Sie hätte gern noch eine größere Rolle haben dürfen.

Die Auflösung des Falls hat mich überrascht. Erst ganz zum Schluss hatte ich eine Vermutung, die dann auch bestätigt wird, aber lange tappt man im Dunkeln und kommt nicht drauf, was ich als gelungenen Spannungsbogen empfunden habe.

Fazit: Das Ende deutet ganz klar daraufhin, dass uns Herr Langer auch zukünftig mit Sabrina- Geschichten versorgen wird und ich hoffe er lässt uns darauf nicht allzu lange warten. Ein toller Fall, den ich gerne weiterempfehle. Spannung pur!


Bewertung: 4/ 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen